Vogel & Partner

Informationstechnologie: Verträge/Prozesse★★☆☆☆

Bewertung: Als eine der wenigen IT-Boutiquen ist es der Kanzlei gelungen, sich – gerade im Südwesten Deutschlands – einen festen Platz im Beratermarkt zu erobern. Seit ihrer Gründung vertraut eine Reihe mittelständ. Mandanten auf das breit aufgestellte Team, z.B. Softwarehäuser, die zu Zukunftsthemen wie KI das Team zurate ziehen. Auch Konzerne greifen mittlerw. verstärkt auf Vogel zurück, genauso wie Unternehmen der Gesundheitsbranche. Über den anziehenden Bedarf zur Beratung im Datenschutz generierte die Kanzlei zudem Mandate für weitere IT-Projekte – ein Unterfangen, das nicht allen Wettbewerbern so erfolgreich gelang. Dass sie ihr Team v.a. auf Associate-Ebene zuletzt deutl. erweiterte, zeigt, wie gut sie im Geschäft ist.
Stärken: Langj. Erfahrung in der deutsch-französischen Beratung.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Rupert Vogel („berät mit Fingerspitzengefühl“, Wettbewerber), Prof. Dr. Marc Strittmatter („sehr erfahren“, „fachl. versiert“, Wettbewerber)
Team: 5 Partner, 1 Counsel, 6 Associates, 3 of Counsel
Schwerpunkte: Klass. IT-Recht u. Internetrecht, v.a. Vertragsgestaltung, auch gerichtl., (Patienten-)Datenschutz u. E-Commerce, Urheber- u. Datenbankrecht, Beratung an der Schnittstelle zum Patent- u. Arbeitsrecht, Open Source, kleine Outsourcings. Mandanten: v.a. Softwarehäuser, Multimedia- u. Industrieunternehmen.
Mandate: Industrieunternehmen zu Digitalisierungsstrategien u. Industrie-4.0-Projekten; Industrieuntern. zu Softwareüberlassungs- u. Hinterlegungsvertrag; Hersteller von Abfüllanlagen zu Industrie-4.0-Plattform zum Datenaustausch mit Kunden; Softwarehaus, u.a. zu Ausschreibungen ggü. einer Bank u. Verträgen zu KI; Elektronikkonzern, u.a. zu autonomem Fahren; lfd.: Black Roll, Key-Work Consulting.
  • Teilen