Raue

Presse- und Äußerungsrecht★★★★★

Bewertung: Die Praxis für Presse- u. Äußerungsrecht ist im Markt eine der Top-Adressen, insbes. als Verlagsvertreterin. So vergeht kaum ein Jahr, in dem der äußerst renommierte Hegemann, zumeist für Stammmandantin Axel Springer, nicht einen Streit mit grundsätzl. Bedeutung für das Presserecht in den obersten Instanzen ausficht. Zuletzt ging es etwa vor dem BVerfG in einer Verfassungsbeschwerde des Verlagshauses um die Auslegung jurist. Begriffe in presserechtl. Verfahren. Anders als die meisten Wettbewerber fördern die Presserechtler, die Teil der Medienpraxis sind, erfolgreich den eigenen Nachwuchs. So gewinnt ein erfahrenerer Associate im Markt immer mehr an Profil. Das gelingt auch durch die Einbeziehung in zentrale Mandatsbeziehungen, wie zuletzt etwa in einem Verfahren für die Bild. Dabei geht es mittlerw. vor dem BGH um die Drittwirkung einer Unterlassungserklärung. Dass das Bundeskanzleramt in den immer häufiger auftretenden Fragen rund um das Informationsfreiheitsgesetz regelm. auf Raue setzt, untermauert einmal mehr die Marktposition der Praxis.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Jan Hegemann („sehr versiert“, „fachl. exzellent, sehr durchsetzungsstark“, „erfahren, gutes Team, hoch kompetent“, „bei Interessenkonflikten auf der Passivseite; erfahren, gutes Team, hochkompetent“, Wettbewerber), Dr. Robert Heine
Team: 4 Eq.-Partner, 2 Sal.-Partner, 4 Associates
Schwerpunkte: Vertretung von Verlagen.
Mandate: Axel Springer lfd., u.a. bei Verfassungsbeschwerde gg. Gegendarstellung wg. Auslegung jurist. Begriffe; Bild im Verfahren gg. dt. Leichtathletin wg. Drittunterwerfung bei einer Unterlassungserklärung (BGH); Bloomberg lfd. äußerungsrechtl.; Bundeskanzleramt lfd. zum Informationsfreiheitsgesetz; Buzzfeed lfd., u.a. gg. Aktivist wg. Namensnennung in polit. Debatte; Süßwarenhersteller lfd. presserechtlich.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Raue PartmbB10785 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen