Norton Rose Fulbright

Arbeitsrecht★☆☆☆☆

Bewertung: Die gut in die Gesamtkanzlei eingebundene Arbeitsrechtspraxis kam v.a. bei grenzüberschreitenden Mandaten zum Zuge. Auch bei nationalen Mandanten war sie häufiger gefragt: Während das Münchner Team um Marquardt die arbeitsrechtl. Beratung für Kanzleimandantin BMW deutlich ausbaute, berät der Hamburger Partner Weberndörfer jetzt Beiersdorf zur bAV oder in Prozessen. Neben klass. Restrukturierungen u. kollektiv- sowie betriebsverfassungsrechtl. Themen spielte Compliance zuletzt eine größere Rolle; zum einen bei der Prüfung möglicher AÜG-Verstöße, zum anderen präventiv bei der Einführung von Richtlinien u. Whistleblower-Systemen. Mit einer eigenen arbeitsrechtl. Präsenz in Frankfurt könnte die Praxis besser von der Stärke der Gesamtkanzlei profitieren u. die seit dem Weggang einer Partnerin im Vorjahr vernachlässigten Kontakte zum dortigen Bankensektor wiederbeleben.
Stärken: Internat. Integration, standortübergr. Zusammenarbeit.
Oft empfohlen: Dr. Cornelia Marquardt
Team: 2 Eq.-Partner, 2 Counsel, 4 Associates
Schwerpunkte: Häufig internat. Bezug, Koordination länderübergr. Projekte von Deutschland aus. V.a. kollektivrechtl. Erfahrung bspw. bei großen Umstrukturierungen oder Personalabbau, viel SE-Umwandlung/Mitbestimmung. Auch Transaktionsbegleitung.
Mandate: Technologieberater bei europaweiter Anpassung von HR-Policies; Energizer zu Kauf u. Verkauf der Varta-Batteriesparte; Campari Deutschland zu Betriebsstättenverlegung; lfd.: Hagebau, Daiichi Sankyo, BMW, Beiersdorf, IMI.
  • Teilen