Dentons

Nationaler Überblick Top 50★★★☆☆

Bewertung: Dentons wächst weiter und eröffnete im Frühjahr 2019 ihr 4. deutsches Büro: Düsseldorf stand schon lange auf der Wunschliste des Managements. Nun wird dort peu à peu mit Quereinsteigern aufgerüstet. Zwar wäre Dentons auch in Düsseldorf gerne mit einem großen Team gestartet, so wie vor einigen Jahren in München, doch folgten auf den vergleichsweise bescheidenen Start mit zwei Partnern von Taylor Wessing in rascher Folge Partner von Noerr u. PwC sowie ein Syndikusanwalt der IKB. Schon nach wenigen Monaten verfügte der Standort über Kompetenz im Vergabe- u. Arbeitsrecht, in Gesellschaftsrecht und M&A, im Immobilien- und Steuerrecht sowie im Kartellrecht und bei Regulierungsfragen, sodass Dentons vor Ort schon eine recht breite Beratung anbieten kann. Mit den sich ergebenden Möglichkeiten zur Mandatsakquise wachsen die Aufgaben für das Management, das standortübergreifende Praxen bilden muss, die sich zudem mit den internat. Praxen der Großkanzlei vernetzen sollen. Erste Schritte sind gemacht, so teilt sich der neu hinzugekommene Kartellrechtler Andreas Haak die Leitung der dt. Praxis mit dem globalen Praxischef Dr. Jörg Karenfort.
Zum Geschäftsmodell von Dentons gehört es, den Zugang zu nationalen Mandanten u. die Arbeit innerhalb des globalen Netzwerks gleichermaßen voranzutreiben. So berät sie etwa mittelständ. Unternehmen aus Deutschland wie Engie Deutschland oder auch den Deutschen Sparkassen- u. Giroverband, u. genauso Mandanten wie den kanad. Cannabishersteller Canopy Growth bei einem Zukauf in Deutschland. Die noch recht junge Schiedspraxis vertritt ein europäisches Solarunternehmen ebenso selbstverständlich bei einem Investitionsstreit, wie sie Post-M&A-Fälle aus der Corporate-Praxis übernimmt. In der v.a. in München u. Frankfurt angesiedelten Private-Equity-Praxis funktioniert die Verknüpfung zwischen dt. und brit. Teams besonders gut. Das Regulierungs- u. Kartellrechtsteam schlägt die Brücke nach Brüssel u. zeigt sich bei komplexen Mandaten etwa von Gazprom inzwischen sehr stabil. Alle 3 Praxen stehen beispielhaft für die positive Entwicklung der Kanzlei in der fachl. Breite.
Zu den besonderen Aushängeschildern zählt aber nach wie vor die integrierte steuer-, gesellschafts- u. insolvenzrechtl. Beratung, u. auch hier wächst die Kanzlei weiter. So eröffnete ihr zuletzt eine Quereinsteigerin von Clifford Chance die Möglichkeit, noch stärker in den Bereich finanzieller Restrukturierungen vorzudringen. Der Fall des kriselnden Autozulieferers IFA, bei dem Dentons Schuldscheingläubiger beriet, zeigt zudem, wie gut das Insolvenzteam auch mit den Münchner Bank- u. Finanzrechtlern zusammenarbeitet.
JUVE Kanzlei des Jahres in: Frankfurt.
Besondere Stärken: Arbeit im Gesundheitssektor; internat. Vernetzung; Insolvenz/Restrukturierung.
Siehe auch: Berlin; Frankfurt; München.
Anwälte in Deutschland: 190
Internat. Einbindung: Integrierte Kanzlei in der Struktur eines Schweizer Vereins, die über mehr als 10.000 Anwälte an 178 Standorten weltweit verfügt. Über Nextlaw Global Referral Network weiteres loses Netzwerk mit 283 Kanzleien in 160 Ländern.
Entwicklung: Dass Quereinsteiger bei Dentons offene Türen u. eine globale Plattform für ihre eigene Weiterentwicklung vorfinden, ist bekannt. Anders als teils von Wettbewerbern unterstellt, nimmt Dentons aber keineswegs wahllos auf. Im Gegenteil: Nach der Eröffnung in Düsseldorf dürfte die Kanzlei nun immer wählerischer werden, denn inhaltl. oder geograf. Lücken gibt es kaum noch, um den internat. Büros Anspielpartner in Deutschland zu bieten.
Eine mögliche Kehrseite des bisherigen Wachstums wäre die Frustration der eigenen Nachwuchsanwälte angesichts der vielen Quereinsteiger. Diese Gefahr wird jedoch bislang recht gut ausbalanciert – dass der Weg nach oben für die jungen Anwälte keineswegs verschlossen ist. zeigte die Kanzlei auch im vergangenen Jahr wieder durch interne Partner- u. Counsel-Ernennungen. Das ist insofern bemerkenswert, als dass das Thema Karriereentwicklung mittlerweile von der europäischen LLP zentral gesteuert wird und die deutschen Partner nicht mehr alleine darüber entscheiden, welcher Associate in ihren Kreis aufrückt.
Es ist dabei der Erfolg von Managing-Partner Andreas Ziegenhagen, dass die deutsche Praxis als ein Treiber der europäischen Entwicklung von Dentons fungiert. So wurden zuletzt etwa die Verbindungen zu den neuen Dentons-Büros in den NL u. Italien sehr schnell durch die gemeinsame Mandatsbearbeitung intensiviert. Und auch beim Thema Innovation spielen die Deutschen eine tragende Rolle. So übernimmt ein deutscher Partner den Aufbau einer europäischen Legal-Tech-Gruppe. Dentons ist über die Next-Law-Lab-Plattform schon stark in der Förderung von Start-ups engagiert, die neue Gruppe, die noch ganz am Anfang steht, soll aber v.a. Anwendungen aus der Praxis heraus voranbringen.
  • Teilen