KPMG Law

Vergaberecht★★☆☆☆

Bewertung: Die Vergabepraxis von KPMG, die eng mit den Gesellschafts- u. Steuerrechtlern der WP-Gesellschaft zusammenarbeitet, wird regelm. von Auftraggebern mandatiert. So übernahm das Team zuletzt bspw. das Vergabemanagement der Projektinitiative ‚Futurium‘. Auch bei anderen Ausschreibungen von Rechtsberatungsleistungen konnten sich die Vergaberechtler kürzlich gg. Wettbewerber durchsetzen u. gewannen dadurch weitere z.T. rechtsgebietsübergr. Mandate. Dazu zählt bspw. die umf. Beratung einer Universität zur Campusneugestaltung. Speziell für Ausschreibungen im Unterschwellenbereich – die gewöhnlich zum Brot-u.-Butter-Geschäft zählen – entwickelte KPMG für Auftraggeber ein standardisiertes Dienstleistungs-Tool, um Mandanten die Abwicklung von Ausschreibungsprozessen zu erleichtern. Die regionale Präsenz der Kanzlei schätzen lokale Institutionen u. Ministerien. Während die Praxis jedoch im vergang. Jahr noch gemeinsam mit Greenberg Traurig das Bundesverkehrsministerium zur Ausschreibung der Pkw-Maut begleitet hat, verlor sie das Mandat mit Ablauf des Rahmenvertrags im Frühjahr an PwC Legal. Zwar investierte KPMG auch in den Aufbau einer Vergabepraxis in NRW, die meisten Mandanten kommen jedoch derzeit über das Hauptstadtbüro zur Kanzlei. Konsequent ernannte die Praxis in Berlin einen weiteren Equity-Partner.
Stärken: Beratung von Bundesministerien.
Team: 6 Eq.-Partner, 7 Sal.-Partner, 20 Associates
Schwerpunkte: Verteidigung u. Sicherheit, Bau u. Planung, Energie, Finanzen u. Versicherungen, IT, Verkehr.
Mandate: Ausschreibungsbegleitung: Futurium zu Ausschreibungen von Dienstleistungen; Stromnetz Hamburg, u.a. zu Einkauf; RTW Planungsges. zu Rechtsberatungsleistungen; Universität zu Neubau; lfd.: Charité Universitätsmedizin; Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Hamburg Port Authority. Bietervertretung: lfd. HSH Soft- u. Hardware zu Meldewesen.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
KPMG Law mbH10785 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen