Kapellmann und Partner

Brüssel★☆☆☆☆

Bewertung: Das Brüsseler Büro setzt weiter auf seine wachsende EU-prozessrechtl. Erfahrung. Davon profitiert nicht zuletzt das in Mönchengladbach konzentrierte kartellrechtl. Team, das etwa für die langj. Mandantin Gea auf diese Kompetenz zurückgreift. Für die Erfahrung der Praxis in Prozessen u. im Verhältnis zu EU-Behörden u. -Institutionen steht Prof. Dr. Robin van der Hout. Sein Beratungsschwerpunkt liegt im Antidumping- u. Zollrecht, v.a. aber in der beihilferechtl. Beratung, die er hervorragend an die starke dt. Baurechtspraxis angebunden hat. Neben Messebauten u. Flughäfen entwickelt die Kanzlei sich insbes. mit Blick auf den boomenden Stadionausbau von Fußballprofivereinen stetig weiter. Einem Salary-Partner gelingt es daneben, ebenfalls im Anschluss an die Stärke der Kanzlei im Baurecht, mit neuen Mandaten seinen Fokus im europäischen Bauprodukterecht zu schärfen.
Team: 1 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 2 Associates
Schwerpunkte: Europarecht, auch Außenhandel; Beihilferecht; Kartellrecht; Verkehr; Public Affairs.
Mandate: Gea Group gg. Kommissionsbeschluss zur Änderung einer urspr. Entscheidung im Wärmestabilisatorenkartell; MVV Energie beihilferechtl. zu Fördermaßnahmen; Deutsches Institut für Gütesicherung u. Kennzeichnung produktregulatorisch; European Food Safety Authority in div. EuG-Verfahren zum Aktenzugangsrecht; Umweltbundesamt gutachterl. zur Regulierung von Bauprodukten; Dralon bei Abwendung von Strafzöllen; Dax-Konzern zum Produktsicherheitsrecht; US-Softwareunternehmen zum Exportkontrollrecht; mehrere Fußballvereine beihilferechtl. zum Stadionausbau; lfd.: 3 dt. Messegesellschaften u. 4 dt. Verkehrsflughäfen beihilferechtlich; lfd.: EU-Kommission in Prozessen, u.a. zur Genehmigung von Kfz.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Kapellmann und Partner10178 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen