hww Hermann Wienberg Wilhelm

Insolvenzverwaltung/Sachwaltung★★★☆☆

Bewertung: Möglicherweise eröffnet das hohe Renommee an zahlr. Insolvenzgerichten die passende Nische für hww: eine betont unabhängige u. akribisch arbeitende Verwalterkanzlei zu sein, die entgegen der Kanzleihistorie ohne eine ausdrückl. Vernetzung mit Sanierungsberatern u. Gläubigern auskommt. Während für eine Eigenverwaltung bei der Fluggesellschaft Germania andere Namen als Sachwalter genannt wurden, war es für die Regelverwaltung einmal mehr Wienberg, der vom Charlottenburger Gericht bestellt wurde. Trotz des vollen Einsatzes für einen Erhalt blieb am Ende nur noch die Abwicklung. Erfolgreicher als die Kanzleistandorte in Norddeutschland u. im Rhein-Main-Gebiet ist zz. das Düsseldorfer Büro, das sich im Wettstreit der dortigen gr. Verwalternamen immer wieder bei interessanten Verfahren durchsetzt.
Stärken: Insolvenzverwaltung mit zahlr. Betriebsfortführungen u. Insolvenzplänen.
Oft empfohlen: Rüdiger Wienberg („sehr zupackend, gut in kritischen Fortführungen“, Wettbewerber), Ottmar Hermann („guter Blick für das Machbare“, Wettbewerber), Dr. Gregor Bräuer, Dr. Cyril Rosenschon („hoch professionell, sehr gut vernetzt“, Wettbewerber)
Team: 18 Partner, rd. 25 Associates
Schwerpunkte: Insolvenzverwaltung, Erfahrung mit Großverfahren etwa im Einzelhandel u. produz. Gewerbe; häufig Insolvenzpläne. Sanierungsberatung für Unternehmen bzw. Kreditgeber, Begleitung von Investoren bei Käufen aus der Insolvenz. Auch Beratung externer Verwalter.
Insolvenzverwaltung: Germania Fluggesellschaft, Germania Technik Brandenburg, Germania Flugdienste; Berlin Instore Service BIS; Paco die Jobplaner (Berlin); Altenburger Destillerie & Liqueurfabrik (Gera); Wisch & Wedel (M’gladbach); Verlag Oderland-Spiegel (Frankfurt/Oder). Sachwaltung: Aptus Shop/Yourfone (Berlin). Mandate: Vapiano-Restaurant Hanau im Eigenverwaltungsverfahren.
  • Teilen