Aulinger

Nationaler Überblick Top 50★☆☆☆☆

Bewertung: Die Ruhrgebietskanzlei hat in den vergangenen Jahren viel in den Ausbau ihrer Spezialdisziplinen investiert. Themen im Bereich Regulierung und in der Nähe zum Öffentl. Recht liegen ihr besonders. So ist sie häufig in der Energiebranche und bei Infrastrukturprojekten eingebunden. Dass sie Gelsenwasser kartellrechtl. zu Einwänden bei der Neustrukturierung von E.on u. RWE berät, zeigt das Niveau, auf dem die Kanzlei hier berät. Auch die anerkannte Praxis für Vergaberecht genießt einen starken, über die Region hinausgehenden Ruf, so mandierte bspw. auch das schwed. Unternehmen Saab die Kanzlei. Zur guten Bilanz dieser Praxis gehörte auch der Aufstieg von Dr. Nicola Ohrtmann in die Partnerriege. Die konsequente Erschließung von IT- u. Datenschutzrecht im Vorjahr erwies sich zudem gerade angesichts des Aufruhrs um die DSGVO als kluge Entscheidung, mit der Aulinger neues Geschäft gewinnen konnte u. der Konkurrenz im örtlichen Markt voraus ist.
An die erfolgreiche Entwicklung anzuknüpfen u. weitere Fachbereiche auszubauen, werden wichtige Ziele des neuen Managements sein, das turnusgemäß an den Start ging: Der erfahrene Gesellschaftsrechtler Dr. Markus Haggeney u. der Steuerstrafrechtler Dr. Volker Weinreich sind zu Beginn des Jahres als Managing-Partner gewählt worden.
Im Gesellschaftsrecht berät Aulinger eine meist mittelständische Mandantschaft umfassend u. kann gerade bei Umstrukturierungen auch darüber hinaus ihre notarielle Kompetenz einbringen. So vertraute ihr BP Europa notariell bei Umstrukturierungen sowie der Neugründung von Gesellschaften. In strategischer Hinsicht mehrfach bedeutend waren einige größere M&A-Transaktionen: So demonstrierte die Beratung des Getriebeherstellers Desch beim Anteilsverkauf an ein japanisches Unternehmen, dass die Kanzlei auch bei Mandaten mit internat. Berührung beraten kann. Die über die Partnerin Claudia Schoppen zustande gekommene Begleitung von Transaktionen der Steag-Gruppe waren zudem ein Beleg dafür, wie gut Aulinger die ehem. Luther-Anwältin knapp zwei Jahre nach ihrem Zugang in ihr Geschäft einbinden konnte. Hingegen verließ der ehem. General Counsel von Vonovia, mit dem die Kanzlei sich auch im Immobilien- u. Transaktionsgeschäft verstärken wollte, die Kanzlei inzwischen wieder.
Empfohlen für: Energie; Gesellsch.recht; Kartellrecht; M&A; Vergabe.
Siehe auch: NRW.
Anwälte in Deutschland: 43
Internat. Einbindung: Unabhängige Kanzlei, die ein eigenes Kontaktnetzwerk zu einzelnen ausländischen Kanzleien pflegt.
Entwicklung: Aufgaben, denen sich das neue Führungsduo stellen wird, sind der weitere Ausbau der Corporate-Praxis und eine intensivere gemeinsame strategische Entwicklung in den Spezialdisziplinen. Dr. Markus Haggeney hat hier als Corporate-Praxischef bereits einiges geleistet. Im unmittelbaren Vergleich steht die Essener Konkurrentin Kümmerlein im M&A und im Gesellschaftsrecht mit einem etwas umfassenderen Team da. Was Aulinger leisten kann, wenn sie ihre fachlichen Stärken kombiniert, zeigte sich bereits bei der zweiten Begleitung einer Transaktion für Steag. Hier ergab sich außer für die Gesellschaftsrechts- u. M&A-Teams auch Arbeit für die Energiewirtschafts- sowie Umwelt- u. Planungsrechtler. Was hier gelang, sollte Aulinger anspornen, die starken Fachbereiche noch öfter aus einem Boutiquendasein herauszulocken.
Ein wichtiges Signal war die Ernennung von Dr. Nicola Ohrtmann zur Equity-Partnerin nicht nur in fachlicher Hinsicht: Als erste Teilzeitpartnerin kann sie mit ihrer erfolgreichen Praxis einen wichtigen Impuls geben, auch eine zeitgemäße Personalpolitik weiter voranzutreiben.
  • Teilen