Skadden Arps Slate Meagher & Flom

Handel und Haftung: Prozesse★★☆☆☆

Schiedsverfahren/Mediation★★☆☆☆

Bewertung: Die Praxis steht für großvol. Schiedsverfahren, häufig mit osteuropäischen oder transatlantischen Bezügen. Bestes Bsp. dafür ist nach wie vor die Vertretung der Republik Moldau gg. russ. Investoren. Bei Verfahren vor staatl. Gerichten arbeitet das Team um die ehem. Siemens-Litigation-Chefin Sessler oft Hand in Hand mit der Compliance-Praxis, so etwa bei dem Mandat der UniCredit zu Cum-Ex-Transaktionen. In einem weiteren Fall mit bank- u. finanzrechtl. Bezügen vertritt es eine dt. Bank zu Organhaftungsthemen. Aus der M&A-Praxis der Kanzlei u. aufgrund positiver Vorerfahrungen finden auch immer wieder Post-M&A-Schiedsverfahren den Weg in die Praxis. Will das Team allerdings einen höheren Marktanteil gewinnen, ist personelles Wachstum unumgänglich. Die Erweiterung der Associate-Riege wäre ein Anfang.
Oft empfohlen: Dr. Anke Sessler („strateg. klug, ausgefeilte Schriftsätze“, Wettbewerber)
Team: 1 Partner, 2 Counsel, 1 Associate
Schwerpunkte: Nat. u. internat. Handelsschieds- u. Investitionsschutzverfahren sowie Post-M&A-Streitigkeiten, auch Organhaftung u. Prozessführung oft aus Compliance-Vorgängen, u.a. für Banken.
Mandate: Republik Moldau in Investitionsschutzverfahren gg. russ. Investoren wg. Neuordnung des Banksektors (SCC); Aufsichtsrat einer dt. Bank zu Ansprüchen gg. ehem. Vorstandsmitglieder u. Mitarbeiter wg. Steuerverstößen; UniCredit gg. Ex-HVB-Vorstand wg. Cum-Ex; Filmlizenzierungsgesellschaft gg. Altenheimbetriebsgesellschaft wg. Urheberrechtsverletzungen (LG).
  • Teilen