Greenberg Traurig

Nationaler Überblick Top 50★☆☆☆☆

Bewertung: Das dt. Team der US-Kanzlei treibt die Integration in das internat. Kanzleinetzwerk weiter voran. Mit Mandanten wie NBC ist die Medienpraxis hier schon lange grenzüberschreitend tätig. Doch in ihrer zweiten Paradedisziplin, dem Immobilienrecht, zieht GT nun nach. So beriet sie den Immobilienentwickler OVG bei einem grenzüberschr. Joint Venture zur Entwicklung intelligenter Bürogebäude in europäischen Metropolen – ein Mandat an der Schnittstelle von Technologie u. Immobilien und damit wie maßgeschneidert für das Team. Das gilt aber auch für M&A und Gesellschaftsrecht. Bei Letzterem waren es v.a. Litigation-Mandate, in denen sich immer häufiger Bezüge zu den US-Kollegen ergaben. Erneut war GT aber auch in mittel- bis großvol. Transaktionen eingebunden, darunter den Verkauf des Laetitia-Portfolios an der Seite von Swiss Life und Beos. Einen Schub erlebte auch die Fondsberatung. Hier intensivierte GT insbes. die Zusammenarbeit mit dem Londoner Büro. Sowohl die Entwicklung der Litigation- als auch der Fondspraxis lässt sich mit Personalien verknüpfen. In beiden Bereichen ernannte GT im Vorjahr Partner, und beide haben schnell unter Beweis gestellt, dass sie in der Lage sind, das Geschäft entsprechend der Gesamtkanzleistrategie weiterzuentwickeln. Gleichzeitig zeigt der Zuwachs, dass es der Kanzlei gelingt, auch jenseits ihrer Paradedisziplin Immobilienrecht Marktanteile zu erobern.
Nächster Schritt wird der Aufbau einer Arbeitsrechtspraxis sein. Dafür holte GT Mitte des Jahres ein dreiköpf. Team von Pusch Wahlig um Dr. Kara Preedy. Damit will GT die Brücke schlagen zwischen der klassischen arbeitsrechtl. Beratung einer Full-Service-Kanzlei, die häufig transaktionsbegleitend geprägt ist, und der spezialisierten Beratung einer Boutique, die Personalabteilungen oder einzelne Personen im Fokus hat. Dass sie durchaus Innovationsgeist besitzt, hat die Einheit in der Vergangenheit unter Beweis gestellt, u.a. durch die Beratung zu Digital Real Estate oder die Entwicklung einer App, mit der Anwälte u. Mandanten den Transaktionsprozess besser überblicken und steuern können.
Siehe auch: Berlin.
Anwälte in Deutschland: 70
Internat. Einbindung: Die US-Kanzlei unterhält zahlreiche Büros in den USA u. ist in Europa auch in London, Amsterdam u. Warschau vertreten. Weitere Büros in Seoul, Schanghai, Tokio u. Israel.
Entwicklung: Der Zugang der Arbeitsrechtler ist eine Abkehr von der bisherigen Strategie, denn die war – anders als in anderen US-Kanzleien wie z.B. McDermott – bisher durch organisches Wachstum geprägt. Bemerkenswert gut ist es dem Team um Dr. Christian Schede, das bereits zwei Kanzleiwechsel gemeinsam vollzogen hat, bisher gelungen, den Aktionsradius aus eigener Kraft zu erweitern. Das betraf allerdings Felder, die den Kernbereichen Immobilien- u. Gesellschaftsrecht nahestanden. Im Arbeitsrecht betritt GT neues Terrain. Gemessen wird sie nun daran, ob es ihr gelingt, den doppelgleisigen Ansatz aus arbeitsrechtl. Supporteinheit u. eigenständiger Beratung in die Tat umzusetzen. Die sehr zurückhaltende Aufnahme von Quereinsteigern ist auch von dem Wunsch getrieben, die Kanzleikultur aufrechtzuerhalten. Eine weitere Konsequenz dieses Bestrebens ist die Konzentration auf einen Standort. Auch wenn sie bundesweit akzeptiert ist, muss GT doch aufpassen, dass sie gerade in ihrer Kerndisziplin, dem Immobilienrecht, durch diese Strategie nicht an Boden verliert. Zuletzt war sie in den zentralen Branchendeals spürbar weniger präsent. Und in der Immobilienhochburg Frankfurt spielt sie, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle.
  • Teilen