Waldeck

Bank- und Bankaufsichtsrecht★☆☆☆☆

Bewertung: Die Kanzlei setzte v.a. Akzente im Brexit-Kontext, etwa bei der Bankerlaubnis für die Development Company for Israel (Europe) in Deutschland inkl. EU-Passporting-Fragen. Überdies positionierte sich das Team stärker als zuvor bei der Beratung von Finanzdienstleistern zur Neuausrichtung im Hinblick auf Blockchain- u. Kryptowährungsfragen. Bei diesen Mandaten stellt die Praxis immer wieder die gute Verzahnung zu den Themen IT/Oursourcing u. Datenschutz unter Beweis. Ein Arbeitsfeld, in dem die Kanzlei aktiver als viele andere Wettbewerber auftritt, sind streitige Verfahren mit den Aufsichtsbehörden, v.a. gg. die BaFin, bei denen es häufig um die Abwehr von Bußgeldverfahren geht. Mit dem Zugang von 2 Associates, darunter einen ehem. Inhouse-Anwalt, erhielt das Bankaufsichtsrecht mehr Segelfläche, um den stärkeren Wind bei regulator. Fragen zu nutzen.
Oft empfohlen: Jan Liepe („sehr kompetenter Anwalt“, Wettbewerber), Dr. Hendrik Pielka
Team: 5 Partner, 1 Counsel, 4 Associates
Schwerpunkte: Beratung von Finanzinstituten u. Handelsplattformen zum Bank- u. Wertpapieraufsichtrecht inkl. Vertretung in Streitfällen zivilrechtl. u. ggü. Behörden, enge Zusammenarbeit mit IT-Recht.
Mandate: Development Company for Israel (Europe) bei Bankerlaubnis in Deutschland inkl. EU-Passporting wg. Zweigniederlassung in Frankr.; Commerzbank bei div. Streitfällen; Comdirect Bank bei Ansprüchen gg. Euro Kartensysteme; Finanzdienstleister zu Blockchain- u. ICO-Fragen; Finanzunternehmen bei Erlaubnisverfahren nach KWG und ZAG; Investmentbank in zivilrechtl. Verfahren um außerbörsl. Cum-Ex-Geschäfte. Lfd.: BfV Bank für Vermögen; Hellwig Wertpapierhandelsbank, ING, Rabobank, Renell Wertpapierhandelsbank, Savills Investment.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Waldeck60325 Frankfurt am Main
Zum Porträt
  • Teilen