Lausen

Presse- und Äußerungsrecht★☆☆☆☆

Bewertung: Die presserechtl. Beratung ist eingebettet in die Medienpraxis der Boutique, etabliert sich aber zunehmend als eigenständiger Bereich, für den maßgebl. Schippan steht. Die Presserechtspraxis vertritt ausschl. Zeitungen u. Verlage, die insbes. in Prozessen auf die kl. Einheit setzen u. das nicht selten auch in Grundsatzverfahren mit Relevanz für die gesamte Branche. Für Aufsehen sorgte zuletzt die BGH-Entscheidung zugunsten der FAZ bzgl. der Zulässigkeit von presserechtl. Informationsschreiben gg. Wettbewerberin Schertz Bergmann. Immer häufiger tritt Lausen in wichtigen Verfahren für die Pressefreiheit auf, u.a. für die SZ, für die sie zuletzt eine hohe Schadensersatzklage abwehrte.
Oft empfohlen: Dr. Martin Schippan („schnell, pragmatisch, inhaltl. sauber“, Mandant; „bemerkenswerte Entwicklung“, Wettbewerber)
Team: 1 Partner
Schwerpunkte: Vertretung von Verlagen.
Mandate: FAZ gg. Schertz Bergmann um Zulässigkeit der Zusendung von presserechtl. Informationsschreiben (BGH); Süddeutsche Zeitung wg. Schadensersatzforderung von €78,5 Mio durch Unternehmer H. Kuhn; Werben & Verkaufen im Verfahren um die Verwendung von Aussagen der Staatsanwaltschaft bei Verdachtsberichterstattung.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Lausen80333 München
Zum Porträt
  • Teilen