Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan

Handel und Haftung: Prozesse★★☆☆☆

Bewertung: Mit großen Schritten emanzipiert sich die dt. Praxis von dem Bild, das Wettbewerber noch vor wenigen Jahren von ihr hatten: Marktspitze bei Patent-Litigation, aber in allem, was das breite Angebot der Prozesskanzlei sonst internat. ausmacht, kaum sichtbar. Das hat sich bereits seit Längerem durch Herrmanns Präsenz in Kartellschadensersatzfällen geändert. Seit etwa 2 Jahren fächert sich das Spektrum dank einer Strategie des entschlossenen Personalwachstums rasant weiter auf. Durch Neuzugänge u. interne Ernennungen sind nun die Wachstumsfelder Internal Investigations, Massenprozesse u. Schiedsverfahren auf Partner- oder Counsel-Ebene besetzt. Im Kartellschadensersatz ist inzwischen ein weiterer Partner aktiv, der für Daimler gg. Zuliefererkartelle vorgeht u. mit einem größeren Team Sägewerke in einer €416-Mio-Klage gg. Baden-Württemberg im Rundholzkartell vertritt. Herrmann hat ihren Fokus auf Klagen institutioneller Investoren ausgerichtet, für die sie im Zusammenhang mit der VW-Dieselaffäre u. der Privatisierung der ehem. HSH Nordbank große Schadensersatzprozesse führt.
Oft empfohlen: Dr. Nadine Herrmann („strateg. starke Teamplayerin“, Wettbewerber)
Team: 3 Partner, 4 Counsel, 26 Associates
Schwerpunkte: Kartellschadensersatz u. kapitalmarktrechtl. Verfahren auf Klägerseite; Patentprozesse.
Mandate: Gruppe von HSH-Anleihengläubigern bei €1,4-Mrd-Schadensersatzklage im Zusammenhang mit Bewertung stiller Einlagen (LG); Investoren bei Schadensersatzklagen gg. VW u. Porsche im Zusammenhang mit Dieselaffäre; Booking.com bei Abwehr von Klage wg. Marktmachtmissbrauch bei Hotelbuchungen (EuGH); Geltendmachung von Kartellschadensersatz u.a. für Daimler (Zuliefererkartelle), Deutsche Bahn u. Deutsche Post (EC-Cash), Sägewerke (Rundholz), CDC (Zement); Qualcomm gg. Apple in Streit über Kuvert-Tracker-Patent.
  • Teilen