Kanzlei des Jahres für Medien

Frey

JuveAwards2019Die jüngst beschleunigte Entfaltung der Boutique ist aufgefallen: Wettbewerber loben das „umfangreiche wirtschaftliche Verständnis“ des Teams. Und das Ergebnis ihrer Entwicklung kann sich sehen lassen: Die Kölner Kanzlei setzte sich bei einer Ausschreibung der Deutschen Bahn durch und beriet den Konzern jetzt erstmals im Urheberrecht. Hier konnte das kleine Team seine Spezialisierung auf die Rechtewahrnehmung durch Verwertungsgesellschaften ausspielen, als die DB analoge und digitale Musikverwertung in Zügen prüfen ließ. Wie konsequent die Kölner Medienboutique die erfolgreiche Verbindung ihrer Schwerpunkte im Sport- und Urheberrecht sowie dem Recht der Verwertungsgesellschaften entwickelte – das hätte ihr lange niemand zugetraut.

Aufmerksamkeit erlangte die Kanzlei ebenfalls durch einen Prozess, den sie für die Deutsche Telekom gegen die VG Media wegen Kabelweitersendung und der grundsätzlichen Frage der Werthaltigkeit des linearen Fernsehens führt. Besonders bemerkenswert ist, wie sie die Verbindung zum Sportrecht einsetzt: Für Sporttotal setzten die Anwälte zuletzt Standards bei der Medialisierung des Amateursports. Angefangen mit dem Fußball konnten sie dieses Know-how nun auf mehrere weitere Sportarten übertragen und berieten auch internationale Mandanten dazu. Wie sehr das Team um Namenspartner Dr. Dieter Frey zudem die junge Branche des E-Sports beackert, zeigte sich zuletzt durch die Beratung des ADAC Mittelrhein zu einem neuen E-Sports-Projekt.

  • Teilen