Busse Disputes

Schiedsverfahren/Mediation★★★☆☆

Bewertung: Die Gründung der Kanzlei, ein Spin-off von Allen & Overy, sorgte für großes Aufsehen. Nie zuvor hat sich im dt. Markt nahezu die komplette Schiedspraxis einer führenden Kanzlei abgespalten. Auf einen Schlag hat sich der renommierte ehem. Praxisgruppenleiter Busse so in die Gruppe der größten u. schlagkräftigsten Boutiquen katapultiert. Entscheidend für die weitere Entwicklung wird sein, ob nach den Verfahren, die das Team aus der ehem. Kanzlei mitnahm, langfr. weitere großvol. Mandate unter dem neuen Markennamen gewonnen werden können. Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass dies durchaus gelingt. So ist im Markt bekannt, dass Busse in einer Joint-Venture-Streitigkeit mit Mrd-Streitwert für eine US-Mandantin tätig ist. Großkanzleischlagkraft ohne die typischen Konflikte einer Großkanzlei – dieser Ansatz ist aussichtsreich, denn es lässt sich beobachten, dass Unternehmen immer häufiger bereit sind, auch bei großen Streitfällen auf Boutiquen wie Hanefeld oder Wach + Meckes zu vertrauen. Wie nachhaltig das Modell ist, wird auch davon abhängen, ob sich neben dem Kanzleigründer weitere Partner stärker im Markt etablieren.
Stärken: Post-M&A-Verfahren, eingespieltes Team.
Oft empfohlen: Dr. Daniel Busse („effizient, kreativ, pragmatisch“, Mandant; „hervorrag. vernetzt, hoch professionell“, Wettbewerber)
Team: 1 Eq.-Partner, 2 Sal.-Partner, 2 Counsel, 6 Associates
Partnerwechsel: Dr. Daniel Busse (von Allen & Overy)
Schwerpunkte: Schiedsverfahren, v.a. Post-M&A, häufig energierechtl. oder Anlagenbaustreitigkeiten; v.a. als Parteivertreter, aber auch Schiedsrichter. Zudem Vollstreckungsverfahren vor staatl. Gerichten. Auch Investitionsschutz.
Mandate: Investoren in ICSID-Verfahren gg. Griechenland im Zusammenhang mit der Werft Hellenic Shipyards.
  • Teilen