Kanzlei des Jahres für Informationstechnologie

Osborne Clarke

JuveAwards2019Ihre Strategie ist beeindruckend gut aufgegangen: Die Digitalisierung hält alle TMT-Praxen in Atem – aber kaum jemand fokussiert sich derart konsequent darauf wie Osborne Clarke. Und so konnte sie die aktuelle Relevanz des Themas auf ganzer Linie für sich nutzen. Dazu gehört zum einen die Beratung zum Datenschutz, wo das breit aufgestellte Team um Dr. Flemming Moos auftrumpfen konnte wie nur wenige und eine Vielzahl namhafter Mandanten von Adidas bis Zeppelin auf die Kanzlei vertraut.

Obendrein hat es die Praxis verstanden, solche Mandate als Türöffner zu nutzen, sodass sie mittlerweile regelmäßig zur gefragten Beraterin für strategisch zentrale Fragen wird. Gute Beispiele sind etwa BayWa und Henkel oder auch Google. Dass Dr. Ulrich Baumgartner die Kanzlei Richtung Allen & Overyverließ, ist ein Verlust, den sie aber aufgrund ihrer Aufstellung wird verschmerzen können. Denn auch medienrechtlich setzte Osborne Clarke Akzente als Beraterin für digitale Transformationsprozesse: beispielsweise an der Seite von ProSiebenSat.1, die ihr viel Erfahrung mit der Auswertung digitaler Geschäftsmodelle bescherte.

Darauf setzten zuletzt auch häufiger Unternehmen aus ganz anderen Branchen, die ihre Produkte digitalisieren, etwa ein Fußballbundesligist oder ein Versicherer. Kein Wunder, dass Mandanten und Wettbewerber das Team in höchsten Tönen loben. Ein Mandant bringt es so auf den Punkt: „Osborne Clarke hat die Digitalisierung verinnerlicht und bietet maßgeschneiderte Lösungen auf höchstem Niveau.“

  • Teilen