HENGELER MUELLER

Bank- und Bankaufsichtsrecht★★★★★

Bewertung: Die Kanzlei bewegt sich im Bankaufsichtsrecht weiter auf höchstem Niveau. Bei der Restrukturierung des Landesbankensektors spielte sie zuletzt eine wichtige Rolle. So beriet sie Cerberus bei der Privatisierung der HSH Nordbank. Außerdem entwickelte sie für den Finanzinvestor einen Vorschlag für eine Minderheitsbeteiligung an der NordLB. Auch bei M&A-Transaktionen gehörte die Praxis zu den gefragtesten Adressen, etwa bei der Beratung von Dexia beim Verkauf der Dexia Kommunalbank Deutschland an die Helaba inkl. der damit notwendigen Inhaberkontrollverfahren. Bei der regulator. Arbeit für die Bawag bei der Übernahme der Dt. Ring Bausparkasse u. dem Rückkauf eigener Anteile ergatterte das Team 2 Nachfolgemandate aus dem Bawag-IPO, bei dem die Kanzlei 2017 beraten hatte. Auch im Brexit-Kontext beriet das Team mehrere ausl. Banken zu ihrer Neuaufstellung. Dazu gesellte sich die Vertretung in zahlr. Verfahren gegen den SRB und die BaFin, etwa für Portigon. Das Interesse an einer nachhaltigen Personalstrategie unterstrich die Kanzlei mit der Ernennung eines Partners im Düsseldorfer Büro.
Stärken: Produktspezif. Aufsichtsrecht. Koordination großer Restrukturierungen u. Transaktionen.
Oft empfohlen: Dr. Dirk Bliesener („weiterhin einer der herausragenden Berater“, Wettbewerber), Prof. Dr. Johannes Adolff („sehr guter Eindruck, hat kreative Ideen“, Mandant; „hervorragender Anwalt mit guten Lösungen“, Wettbewerber)
Team: 10 Partner, 2 Counsel, plus Associates
Schwerpunkte: Hoch spezialisierte Produktberatung, v.a. bei Risikoabschirmungen. Auch transaktionsbezogen sowie genuin aufsichtsrechtl. tätig. Regelm. Restrukturierungen (Insolvenz/Restrukturierung). Prozessführung für Banken (Handel u. Haftung), Schnittstellen zum Öffentl. Wirtschaftsrecht u. Beihilfe, zu Compliance u. internen Untersuchungen. Kooperation mit ausl. Best-Friend-Kanzleien, eigenes Büro in Schanghai.
Mandate: Aareal Bank bei Kauf der Düsseldorfer Hypothekenbank; Bawag bei Übernahme der Dt. Ring Bausparkasse u. Rückkauf eigener Anteile; Cerberus bei Privatisierung HSH Nordbank u. Vorschlag zur Minderheitsbeteiligung an NordLB; Dexia bei Verkauf Dexia Kommunalbank Deutschland an Helaba; Tencent Holdings bei Einstieg bei N26; Finanzinstitut bei Rechtsschutzprüfung gg. EZB-Beschluss. Lfd.: EBA Clearing, Portigon, div. US- u. UK-Banken bei Post-Brexit-Positionierung.
  • Teilen