BLANKE MEIER EVERS

Bremen★★★☆☆

Bewertung: Wie zu erwarten war, hatte die Abspaltung des Vertriebsrechtsteams im Vorjahr keine signifikanten Auswirkungen auf die Arbeit der Bremer Kanzlei. Mit ihrer soliden Position bei Unternehmen aus dem Sektor erneuerbare Energien – auch jenseits von Stammmandantin WPD – besetzt BME eine Nische, die zwar potenziell volatil ist, dem Team aber auch eine gewisse Alleinstellung verschafft. Mit Heidorn, der von KPMG zurückkehrte, kamen weitere Mandanten u. Mandate aus dem Sektor, u.a. Solarparkentwickler u. Investoren. Aus gutem Grund erweiterte BME daher ihre Associate-Riege, wobei ihr das seit Ende 2017 bestehende kleine Hamburger Büro Zugang zum dortigen jurist. Nachwuchs verschaffte. Im Übrigen ist die Präsenz aber noch zu neu, um nachhaltigen Einfluss auf das Beratungsgeschäft der Kanzlei zu nehmen. Die Erweiterung der Beratung des bremischen Mittelstands etwa im Arbeitsrecht bleibt im stabilen lokalen Markt schwierig. Fähndrich, u.a. im Offshoresektor engagiert, wechselte in den öffentl. Dienst. Seine Mandanten blieben, soweit bekannt, BME jedoch weitgehend treu.
Stärken: Erneuerbare Energien.
Oft empfohlen: Dr. Gernot Blanke (Gesellschaftsrecht), Dr. Andreas Hinsch („breite Kompetenz im Bereich der erneuerbaren Energien“, Wettbewerber; Öffentl. Recht)
Team: 9 Eq.-Partner, 10 Associates
Partnerwechsel: Rainer Heidorn (von KPMG Law), Dr. Falko Fähndrich (in den öffentl. Dienst)
Schwerpunkte: Umf. Beratung zu erneuerbaren Energien, v.a. Öffentl. Recht, M&A, auch (internat.) Finanzierung.
Mandate: Beratung: regelm. WPD.
  • Teilen