V. EINEM & PARTNER

Bremen★★★★☆

Bewertung: Die Bremer Kanzlei wird weiterhin v.a. mit der arbeitsrechtl. Beratung in Verbindung gebracht. Nicht zuletzt dank eines Neuzugangs im Vorjahr geht ihr Beratungsspektrum jedoch deutl. darüber hinaus. Das sollte sich auszahlen, wenn es gelingt, die hinzugekommenen Kontakte, auch ins Ausland, u. die kartellrechtl. Erfahrung konsequenter in die Gesamtkanzlei einzubringen. Eine derartige Entwicklung zeichnet sich bspw. nach dem räuml. Zusammenrücken mit einer StB-Kanzlei ab. Hier sorgten die kurzen Wege dafür, dass Mandate zu Fragen der Tax Compliance betreut wurden. Gut beleumdet ist die Kanzlei zudem im Finanzsektor, wo sie u.a. Finanzdienstleister regelm. berät u. im Arbeitsrecht eine Bank von sich überzeugen konnte. Das v.a. im Immobiliengeschäft gewachsene Notariat komplettiert das insges. breite Angebot.
Oft empfohlen: Dr. Christoph Förster (Arbeitsrecht), Dr. Joachim Asendorf („vertrauenswürdig, höchst solide und stets erreichbar“, Wettbewerber; Gesellschaftsrecht), Dr. Peer Koch (Kapitalmarkt)
Team: 9 Eq.-Partner, davon 3 Notare, 3 Associates
Partnerwechsel: Anja Siebenmorgen-Kölle (aus eigener Kanzlei)
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Kapitalanlagerecht, Miet- u. Immobilienrecht (v.a. notariell).
Mandate: Beratung: Senning bei internat. Anlagenlieferverträgen; Gesellschafter von Stenum Ortho bei Verkauf an Private-Equity-Unternehmen; Projektierer von Tankschiffen bei Gründung u. Schiffsfinanzierung; französische Bank bei Finanzierung div. Hotelkäufe; niederl. Unternehmen bei Vertrieb von Klinikeinrichtungen; Diskothekenbetreiber in Gesellschafterstreit; Ruhrbahn Essen in Fusionskontrolle. Prozesse: ausl. Reederei bei Abwehr eines Anspruchs aus Schiffsmaklervertrag; Rohstoffunternehmen in Beihilfestreit.
  • Teilen