Bayern: Es ist Zeit für Professionalisierung

Die gute Konjunktur sorgt auch bei den bayerischen Kanzleien außerhalb Münchens für hohe Auslastung. Das Geschäft läuft so gut, dass die Partner immer weniger Zeit haben, sich um das Management der Kanzlei zu kümmern oder an den Punkt gelangen, an dem sie durch verbessertes Management ihre Effizienz steigern wollen. Deshalb begannen zuletzt gleich mehrere lokale Einheiten damit, ihre Organisation zu professionalisieren.

Während Thorwart einen Kanzleimanager einstellte, beschäftigt Fries nun eine Marketing- und Kommunikationsexpertin. Beide sollen die Partner von Managementaufgaben entlasten und gleichzeitig die Geschäftsentwicklung vorantreiben.

Was für größere Kanzleien wie Rödl & Partner und KPMG Law längst selbstverständlich ist, nutzen nun also auch kleinere Einheiten, um sich am Markt besser zu positionieren und den Anwälten mehr Raum für ihre Beratung zu schaffen. Davon profitieren auch die Mandanten.

Sinnvoll ist auch der Aufbau von IT-Kompetenz. In Zeiten der Digitalisierung und der Industrie 4.0 suchen zahlreiche Kanzleien händeringend nach IT-Experten, denn der Beratungsbedarf ist groß, auch wegen der neuen Datenschutz-Grundverordnung.

ITler auch in kleineren Kanzleien gesucht

Doch die Verstärkung auf diesem Feld ist für die bayerischen Einheiten besonders schwierig: Der Münchner Kanzleimarkt ist nah und kann den gefragten ITlern höhere Gehälter zahlen als die Kanzleien außerhalb der Landeshauptstadt.

Meinhardt Gieseler & Partner hat sich deshalb entschieden, die Kompetenz aus den eigenen Reihen aufzubauen. Andere suchen noch nach der für sie passenden Lösung.

Eng verbunden mit IT-Recht ist die Beratung zum Datenschutz. Lieb und Fries sind dieses Feld konsequent angegangen und haben eigene Gesellschaften gegründet, über die sie die Dienstleistung als externe Datenschutzbeauftragte anbieten können. Das ist klug, stößt die Beratung zum Datenschutz doch häufig das Tor zu neuen Mandanten auf.

Das kann auch die internationale Ausrichtung tun. Während Rödl & Partner mit seinen zahlreichen Auslandsbüros seinesgleichen sucht, bauen andere Kanzleien wie Sonntag & Partner und Theopark ihr internationales Netzwerk nach und nach auf. Damit bieten sie ihren Mandanten, die ebenfalls zunehmend international tätig sind, einen echten Mehrwert. Kanzleien hingegen, die sich weiterhin auf den rein deutschen Markt fokussieren, werden künftig wohl immer weniger gefragt sein.

  • Teilen