Datenschutz

Post-DSGVO: Das volle Potenzial der Daten

Das Inkrafttreten der DSGVO ist überstanden. Sie hat personelle Ressourcen gebunden, viel Umsatz generiert, aber vor allem den Beratern Erfahrung beschert. Entscheidend ist nun, was die teils extrem gewachsenen IT-Teams daraus machen, denn wenn die DSGVO eines bewirkt hat, dann ist es einmal mehr die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und -modellen insbesondere dann, wenn sie datengetrieben sind.

Den Schritt in die weiterführende Beratung aus den Implementierungsprojekten heraus haben die breit aufgestellten Teams von Bird & Bird, DLA Piper oder Osborne Clarke geschafft. Auch Noerr, CMS Hasche Sigle und Baker & McKenzie stellen eine Vielzahl an Top-Datenschutzrechtlern. Neben Latham & Watkins hat sich vor allem Freshfields Bruckhaus Deringer besonders dynamisch entwickelt und ordentlich aufgeholt.

Kleinere Teams wie WilmerHale schaffen es über das besondere Renommee einzelner Partner, sich im Markt als Spezialisten zu positionieren. Die klassischen Mittelstandsberater sind nach wie vor Luther oder SKW Schwarz, wobei Letztere eine gute Entwicklung Richtung umfassende Digitalisierungsberaterin gemacht hat. Eine Überraschung war der Wechsel in die Selbstständigkeit von Prof. Dr. Sibylle Gierschmann (von Taylor Wessing). Dr. Ulrich Baumgartner kehrte Osborne Clarke im Sommer 2019 den Rücken zu und ging zu Allen & Overy.

Die folgenden Bewertungen behandeln Kanzleien, die die Beratung zum Datenschutz umfassend abdecken. Darunter fallen umfangreiche Implementierungsprojekte zur DSGVO, aber auch die Beratung zu IT-Sicherheit und zu Datenstrategien. Kanzleien, die das Thema Datenschutz in einem speziellen Kontext abdecken, finden sich in den Kapiteln ?Compliance-Untersuchungen und ?Arbeitsrecht. Enger wird auch die Zusammenarbeit zwischen Datenschutz und ?Konfliktlösung.

  • Teilen