AVOCADO

Informationstechnologie: Verträge/Prozesse★☆☆☆☆

Bewertung: Das Geschäft der etablierten IT-Praxis beruht auf einer Reihe von Stammmandanten. Allen voran ist die Deutsche Telekom zu nennen, die bei aufwendigen IT-Vergaben regelm. auf Avocado setzt. Aber auch die DFL vertraut dem Team, zuletzt etwa als es um die Wiederaufnahme der Bundesliga nach dem Lockdown ging. Dabei arbeitet die IT-Praxis regelm. mit anderen Praxisgruppen zusammen, etwa für eine Versorgungsanstalt, als die Vergaberechtler mit im Boot waren. Darüber hinaus setzen lfd. Mittelständler v.a. anwenderseitig auf Avocado, wobei IT- u. Datenschutzrecht häufig aus einer Hand gefragt sind. Der Boom, der ihr in Zeiten der DSGVO-Einführung viel Geschäft bescherte, ist allerdings – wie bei Wettbewerbern auch – vorbei. Mandate daraus in die Beratung zur Digitalisierung weiterzuentwickeln, gelang anderen Kanzleien allerdings überzeugender.
Oft empfohlen: Jan Voß
Team: 2 Eq.-Partner, 3 Sal.-Partner, 2 Counsel, 1 Associate, 2 of Counsel
Schwerpunkte: Full-Service-Ansatz mit Schwerpunkt im klass. IT-Recht, v.a. IT-Vertragsrecht, an der Schnittstelle zu TK u. prozessual. BPOs u. Outsourcings. Projektbez. internat. Unternehmen zu Markteintritt, Datenschutz. Auch Transaktionen. Mandanten: Hard- u. Softwarehäuser, vermehrt IT-Dienstleister, aber v.a. Anwender.
Mandate: BRAK bei Vergabeverfahren für beA; Deutsche Telekom zu ITK-Einkaufsverträgen (Hard- u. Software, Reselling, Cloud, Outsourcing, Partnering, Plattform- u. Applikationsverträge); Versorgungsanstalt bei IT-Vergabe; DFL lfd., u.a. bei Wiederaufnahme des Bundesligaspielbetriebs im Zshg. mit COVID-19; DIC Onsite bei Einführung eines DMS-Systems für Immobilienmanagement; Heraeus lfd., u.a. zu Einführung digitaler Healthcare-Produkte; imc Test & Measurement, u.a. bei Gründung einer Tochter in Südkorea.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Avocado10117 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen