BRINKMANN WEINKAUF

Niedersachsen★★★★☆

Bewertung: Wie bei vielen niedersächsischen Einheiten musste auch diese in Hannover zur erweiterten Marktspitze gehörende Kanzlei zuletzt Corona-bedingt eine Delle im Notariat, insbes. bei Immobilienbeurkundungen und Umstrukturierungen, hinnehmen. Auch das M&A-Geschäft ging leicht zurück, wenngleich das Team mit der Beratung der Familie Reisenthel beim Verkauf des gleichnamigen Reisegepäckherstellers noch Anfang 2020 auch überregional ein Ausrufezeichen setzen konnte. Doch kommt der Kanzlei in dieser Phase zweierlei zugute: Zum einen verfügt sie als ausgelagerte Rechtsabteilung vieler Unternehmen über sehr stabile Mandatsbeziehungen, die auch solchen Krisensituationen standhalten. Zum anderen kann die Kanzlei auf eine anerkannte Sanierungs- und Insolvenzpraxis zurückgreifen, die zuletzt konjunkturbedingt einen deutlichen Schub bekam. Etwas später als urspr. geplant, gelang nun auch der Start in Braunschweig, wo Brinkmann Weinkauf allerdings mit Appelhagen und Göhmann auf 2 alteingesessene Wettbewerber trifft.
Oft empfohlen: Andreas Brinkmann, Dr. Nikolas von Wrangell („sehr guter Verhandler“, „hoch kompetent u. angenehm im Umgang“, Wettbewerber; Gesellschaftsrecht/Notariat), Joachim Rudo (Gewerbl. Rechtsschutz), Dr. Oliver Liersch (Restrukturierung)
Team: 9 Eq.-Partner, davon 4 Notare, 8 Associates
Schwerpunkte: Gesellschafts- u. Insolvenzrecht/Sanierungen sowie M&A-Transaktionen, Forderungseinzug, Kapitalanlagerecht. Auch Wettbewerbs-, Arbeits-, Vertriebs-, Immobilien- u. Mietrecht sowie Notariat.
Mandate: Familie Reisenthel bei Verkauf des Unternehmens an Invision; öffentl. bekannt: BHW u. Postbank lfd. in Anlegerklagen; lfd. Baum-Gruppe (Master-Franchise-Lizenznehmer/Burger King Dtl.).
  • Teilen