Deloitte Legal

Niedersachsen★★★★★

Bewertung: Es ist weiterhin v.a. die Strahlkraft des renommierten Partners Stang, die für Deloitte Legals herausragende Stellung im niedersächsischen Markt sorgt. Der erfahrene M&A- u. Gesellschaftsrechtspartner ist in der Region bestens verdrahtet und genießt Renommee über alle Wettbewerbsgrenzen hinweg. Gleichwohl arbeitet der Rechtsberatungsarm der Big-Four-Gesellschaft daran, auch die Beraterriege hinter Stang zu stärken. Der Pfad der letzten Jahre, insbes. die Praxisgruppen im Dunstkreis des visibelsten Kerngeschäfts M&A zu stärken, stellt sich nun als der richtige heraus, denn hier könnten sich einige Anwälte für eine stärkere Rolle hinter dem Altmeister empfehlen, darunter eine of Counsel im Gesellschaftsrecht u. Notariat sowie eine im vergangenen Jahr zum Team gestoßene Arbeitsrechtlerin, die bereits in einigen standort- u. praxisgruppenübergreifenden, aber auch eigenständigen Mandaten auftrat. Beiden ist gemein, dass sie durch eigene Kontakte die Mandantenbasis zuletzt weiter verbreitern konnten, bspw. auch in die hiesige Konzernlandschaft. An das Renommee Stangs reicht gleichwohl im Team noch niemand heran – Wettbewerber wie Göhmann können sich nach wie vor auf eine deutlich größere Bandbreite im Markt visibler Berater stützen.
Oft empfohlen: Dr. Harald Stang („der beste M&A-Anwalt in Hannover“, „stark im internat. Geschäft“, beides Wettbewerber)
Team: 2 Eq.-Partner, 4 Sal.-Partner, 3 Counsel, 10 Associates, 1 of Counsel
Schwerpunkte: Umf. Beratung, insbes. Gesellsch.recht, v.a. Um- u. Restrukturierungen sowie Nachfolgeregelungen, u. M&A, oft in Verbindung mit Steuer- u. Arbeitsrecht sowie insolvenznah. Kanzleiinternes Kompetenzzentrum für Steuerstrafrecht. Auch Vertriebsverträge u. Compliance. Enge Zusammenarbeit mit den eigenen StB u. WP.
Mandate: Handelsunternehmen mit internat. Filialnetz u.a. bei Aufbau eines Compliance-Management-Systems u. zum Vergütungssystem; Lieferdienst für Nahrungsmittel u. Kochrezepte bei Schließung; Maschinenbauunternehmen im Öl- u. Gassektor bei Restrukturierung; mittelständ. Maschinen- u. Anlagenbauer bei Umstrukturierung; Aktiengesellschaft zu mitbestimmten AR; Portfoliogesellschaft eines Private-Equity-Unternehmens bei Koordinierung internat. Fragen; Energiedienstleister bei Managementbeteiligung; Verein des Automobilwesens bei Umstrukturierung div. Geschäftsbereiche; Baumaterialproduzent bei der rechtl. Auseinandersetzung mit ausscheidenden Gesellschaftern; Finanzfonds bei der Erhöhung der Beteiligung an einem Start-up-Unternehmen; Deutsche Messe bei Verkauf einer Tochter.
  • Teilen