KLAKA

Marken- und Designrecht★★★★☆

Wettbewerbsrecht★★★★★

Bewertung: Als klass. Prozesskanzlei gehört Klaka unverändert zu den tonangebenden Spezialisten im Marken- u. Design- sowie im Wettbewerbsrecht. Ausgezeichnete Kontakte zu vielen gr. dt. Konzernen sorgen dafür, dass die Prozesserfahrung der Partner immer weiter steigt. Am bekanntesten ist dabei weiterhin ihre umfangr. Arbeit für BMW, die sie oft in sehr grundsätzl. Streitigkeiten vertritt. Daneben setzen vermehrt auch andere namh. Unternehmen wie Deichmann u. ein gr. Technologiekonzern auf die Kanzlei. Mehrwert für ihre Mandanten können die Partner ebenso dank ihrer Erfahrung in anderen IP-Bereichen schaffen, v.a. im Patentrecht. AVM, ein Dauermandant in diesem Gebiet, wird neuerdings auch in einem markenrechtl. Prozess betreut. Auch im Urheber- u. Lebensmittelrecht ergeben sich oft Schnittstellen, worauf Mandanten wie Nestlé vertrauen. Als regelm. Vertreter der Wettbewerbszentrale hat die Kanzlei zudem zuletzt ihr Know-how in UWG-Prozessen im Medizin- u. Pharmabereich vertieft.
Stärken: Prozessvertretung, Erfahrung mit geograf. Herkunftsangaben.
Oft empfohlen: Dr. Ralf Hackbarth („kompetent, angenehm, einfach klasse“, Wettbewerber), Dr. Andreas Schulz, Dr. Stefan Eck („fachkundig u. erfahren“, Wettbewerber über beide), Dr. Wolfgang Straub, Dr. Wolfgang Götz („erstklassig“, „sehr erfahrener Litigator“, Wettbewerber), Dr. Stefan Abel („professionell, kollegial u. offen für zielführende Lösungen“, Wettbewerber), Oliver Rauscher („sehr guter IP-Rechtler“, Mandant), Dr. Constantin Kurtz („hervorragende, sachl. Schriftsätze, sehr kollegial“, Wettbewerber), Dr. Michael Nieder, als junger Anwalt Florian Schmidt-Sauerhöfer
Team: 10 Partner, 3 Associates, 1 of Counsel
Schwerpunkte: Marken- u. designrechtl. Beratung u. Prozessvertretung sowie Anmelde- u. Verwaltungspraxis. Im Wettbewerbsrecht v.a. Prozesse, häufig an der Schnittstelle zu Lebensmittel- u. Urheberrecht sowie HWG. Renommierte Praxis in Patentprozessen.
Mandate: BMW umf. in zahlr. Marken- u. Designprozessen, u.a. gg. Kfz-Hersteller wg. ,M'-Verwendung; AVM in markenrechtl. Prozess; Beiersdorf in div. markenrechtl. Verfahren; Lafuma in designrechtl. Prozess gg. Shoppingsender; Champagner- u. Cognacverband zu geograf. Herkunftsangaben; Longchamp lfd. zu Nachahmungen; Wettbewerbszentrale in zahlr. UWG-Prozessen, u.a. gg. Tesla; UBS zu Domains; Deichmann lfd. im Marken- u. Designrecht; lfd.: Börlind, DFB, KfW, Unicredit, Nestlé.
  • Teilen