OPPENLÄNDER

Marken- und Designrecht★★☆☆☆

Wettbewerbsrecht★★★★☆

Bewertung: Die IP-Praxis ist mit ihrer gr. Erfahrung u. einem namh. Mandantenstamm bei marken- u. wettbewerbsrechtl. Prozessen an der Schnittstelle zur gesundheitsrechtl. Beratung fest am Markt etabliert. Durch diese Spezialisierung überzeugt Oppenländer Mandanten wie GSK immer mehr: Neben Prozessen fragt der Konzern inzwischen umf. Beratung etwa zu neuen Produkten stärker nach. Seine prozessuale Stärke bringt das IP-Team auch in anderen Branchen für Mandanten gewinnbringend ein, so für ein Energieunternehmen in einer UWG-Auseinandersetzung um die rechtl. Gestaltung der Outbound-Telefonie. Eng verzahnt arbeitet die IP-Praxis mit anderen Fachbereichen zusammen u. hebt so für Mandanten Synergien: Für einen Leuchtenhersteller ist die Kanzlei im Markenrecht inkl. Lizenzthemen, UWG u. Gesellschaftsrecht tätig. Bei der Entwicklung von E-Rezepten u. Videosprechstunden begleitet die Kanzlei die Dr.-Güldener-Firmengruppe IP-rechtl. u. an der Schnittstelle zum Datenschutz.
Stärken: Prozesse, Betreuung von Pharma- (Gesundheit) u. Energieunternehmen.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Markus Köhler, Dr. Christina Koppe-Zagouras („hoch professionell“, Mandant), Dr. Timo Kieser („fachl. exzellent“, Wettbewerber; „sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“, Mandant über alle)
Team: 3 Partner, 3 Associates
Schwerpunkte: Im Wettbewerbsrecht strateg. Beratung bei Produktentwicklungen u. Werbekampagnen sowie Prozesse. Im Markenrecht überwiegend strateg. Beratung. Keine Markenanmeldung, hier Zusammenarbeit mit Patentanwaltskanzleien.
Mandate: GlaxoSmithKline in div. UWG- u. HWG-Prozessen; Minimax Viking Group, u.a. zu ww. IP- u. Lizenzthemen; Dr.-Güldener-Firmengruppe umf. im IP inkl. lizenz- u. know-how-rechtl. Beratung zur Einführung von Videosprechstunden und E-Rezept; Rheinmetall-Automotiv-Tochter im Prozess um Werbeaussagen; Saint-Gobain-Gruppe u. Bruno Banani Underwear im Markenrecht.
  • Teilen