HENGELER MUELLER

Umwelt- und Planungsrecht★★★☆☆

Produktbezogenes Umweltrecht/Regulierung★★★☆☆

Bewertung: Das klass. Planfeststellungs- u. Anlagenzulassungsrecht ist bei HM v.a. bei Transaktionen u. Umstrukturierungen gefragt. Im Umweltrecht gewinnen, ähnl. wie in anderen Großkanzleien, Mandate an Bedeutung, die die Öffentlichrechtler zur praxisübergr. Zusammenarbeit insbes. in den Bereichen Litigation, Compliance u. Strafrecht anhalten. Jungkind gelingt es etwa, weitere Chemiekonzerne zu gewinnen, die sie in komplexen Altlastensanierungsvorhaben von PFC-kontaminierten Böden u. Gewässern berät. Paradebsp. für die interne Vernetzung ist aber das TÜV-Süd-Mandat zum Dammbruch in Brasilien, in dem die Praxis zu internat. Aspekten des Umwelt- u. Technikrechts berät. Eine Schnittstelle, die auch bereits im Bosch-Mandat zur Dieselmanipulation gefragt war. Beide Mandate verantwortet Quast. Gemeinsam mit weiteren Nachwuchspartnern gelingt ihm der Ausbau der produktregulator. Praxis. Stellvertretend stehen dafür Mandate für Glencore an der Grenze zum Abfallrecht u. für einen Kfz-Zulieferer. Während die jungen Anwälte übernehmen, zieht sich der Gründer u. langj. Stichwortgeber der öffentl.-rechtl. Praxis, Schmidt-Kötters, in den Ruhestand zurück.
Stärken: Internat. Betrachtung des Öffentl. Rechts; enge Vernetzung mit anderen Praxisgruppen.
Oft empfohlen: Dr. Wolfgang Spoerr, Dr. Dirk Uwer, Dr. Jan Bonhage, Dr. Fabian Quast, Dr. Vera Jungkind („Hengeler-typisch sehr gut“, Wettbewerber)
Team: 5 Partner, 2 Counsel, 22 Associates
Partnerwechsel: Dr. Thomas Schmidt-Kötters (Ruhestand)
Schwerpunkte: Umstrukturierungen u. Transaktionen, u.a. im Immobiliensektor. Hierbei umwelt- u. planungsrechtl. inkl. berg-, wasser- u. abfallrechtl. sowie produktregulator. Themen (REACH, EC-Kennzeichnungen etc.); sowohl im anlagen- als auch im produktbez. Umweltrecht oft Schnittstelle zu internen Untersuchungen, Compliance u. Strafrecht; viel Prozesserfahrung, regelm. auch im Verwaltungs- u. Verfassungsrecht.
Mandate: EPH zu Braunkohleausstieg (marktbekannt) u. zu Kauf des Braunkohlekraftwerks Schkopau; TÜV Süd, u.a. umweltrechtl. zu brasilian. Dammbruchkatastrophe; Glencore zu Schnittstelle Produkte u. Abfall; Robert Bosch umwelt- u. produktrechtl. im Zshg. mit Abgasmanipulation; div. internat. Chemieunternehmen, u.a. zu Umgang mit komplexen Boden- u. Grundwasserkontaminationen; Industriebetrieb zu Lärmpegelreduzierung; Glencore abfallrechtl. u. zu REACH im Zshg. mit Bleikonzentrat; Stadler eisenbahnplanungsrechtl. für neuen Standort; Ericsson umf. zur Anlagenzulassung.
  • Teilen