KÖHLER & KLETT

Umwelt- und Planungsrecht★★★☆☆

Produktbezogenes Umweltrecht/Regulierung★★★★☆

Bewertung: Die angesehene Kölner Boutique punktet mit ihrer hohen umweltrechtl. Kompetenz. Dabei verfügt sie über tiefes Know-how zu produkt- u. abfallrechtl. Themen, sodass sich Mandanten bei neuen Gesetzgebungsverf., etwa zur Novellierung des Batteriegesetzes, an das Team wenden. Dass die Praxis zunehmend auch in polit. bedeutsamen Verfahren mandatiert wird, zeigte im vergangenen Jahr die Begleitung der Bundesregierung bei der Greenpeace-Klimaschutzklage. Auch abseits ihres Kerngeschäfts wird K&K visibler u. gewann im Planungsrecht auf Bundesebene das Mandat zum Planfeststellungsverf. Mainzer Zollhafen. Um die gestiegene Arbeitsbelastung aufzufangen, setzte das Team einige Projektjuristen ein – für Kanzleien mit Boutiquenansatz ein ungewöhnl. Schritt, der gleichzeitig aber auch Weichen für ähnl. große Projekte stellt. Zwar wechselte eine Sal.-Partnerin mit Spezialisierung im Umweltstrafrecht zur Wettbewerberin Brandi, die Kanzlei kann den Weggang aber gut kompensieren. Mit der im Vorjahr hinzugewonnenen Quereinsteigerin wiederum setzt sie den Kurs fort, weitere Mandanten von ihrem Know-how zum Pflanzenschutz-, Biozid- u. Chemikalienrecht zu überzeugen.
Stärken: Umwelt- u. Technikrecht, hohe Kompetenz bei abfallrechtl. Themen.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Wolfgang Klett, Dr. Anno Oexle („fachl. sehr gut u. praxisnah“, Mandant; „hervorragender Abfallrechtler“, Wettbewerber)
Team: 6 Eq.-Partner, 2 Sal.-Partner, 2 Counsel, 7 Associates, 1 of Counsel
Partnerwechsel: Dr. Anne-Louise Schümer (zu Brandi)
Schwerpunkte: Umweltrecht: insbes. Produkt- u. Abfallrecht, zudem Immissionsschutzrecht, Altlasten, (Ab-)Wasserabgaben, Umweltschadensfälle (inkl. OWiG), umweltrechtl. Fragen bei Transaktionen u. bei Erstattungsansprüchen. Beachtl. Mandantenmix aus Mittelständlern, Großkonzernen u. internat. Mandanten, auch Verbände. Schnittstellen zu Exportrecht u. Vergabe. Im Öffentl. Bau- u. Planungsrecht deutl. Schwerpunkt auf abfallnahen Projekten (Biogas, Müllverbrennung, Deponien).
Mandate: Bundesregierung bei der Greenpeace-Klimaschutzklage; BMVerkehr/Wasserstraßen- u. Schifffahrtsverwaltung des Bundes zu Planfeststellungsverf. Mainzer Zollhafen; Schleswig-Holstein gutachterl. zum Statuswechsel von Bundeswasserstraßen zu Landesgewässern; 18 Gemeinden u. Landkreise aus versch. Bundesländern zu Salzeinleitungen im Zshg. mit K+S; Batterierecycler zu EU-BatterieG-Novelle u. umweltvertragsrechtl. zu Rücknahme u. Aufbereitung von E-Autobatterien; H&M umf., u.a. zu geplanter Neuregelung Produktverantwortung; div. Kölner Wohnungsbaugesellschaften zu Rechtmäßigkeit neuer Gebühren für Abfallmanagementleistungen (OVG NRW); Umweltbundesamt, u.a. zu Evaluation des geltenden Abfallexportrechts; Flughafen umweltrechtl.; lfd.: Suez-Konzern, Deutsche Post.
  • Teilen