BARDEHLE PAGENBERG

Patentprozesse/Patentanwälte★★★★★

Patentprozesse/Rechtsanwälte★★★★★

Bewertung: Die gemischte IP-Kanzlei zählt bei Patentprozessen u. in der Patent-Prosecution gleichermaßen zu den Marktführern. Diese Position festigte sie zuletzt durch 2 wichtige Weichenstellungen. Zum einen holte sie den jungen, in Mobilfunkklagen erfahrenen Rechtsanwalt Alexander Haertel als Partner in ihr D‘dorfer Büro. Damit hat BP seit Jahren erstmals wieder einen Prozessrechtler am Ort dieses wichtigen Patentgerichts. Bislang arbeiteten hier nur 2 Patentanwälte. Damit war BP vor Ort den meisten führenden Prozesskanzleien unterlegen, die weitaus größere Rechtsanwaltsteams in D‘dorf haben. Zum anderen kommt die Kanzlei immer besser bei Klagen im Lifescience-Sektor in Tritt. Lange war der Sektor der weiße Fleck in BPs ansonsten hochkarätig besetztem Mandantenpool. Nach ersten Anfangserfolgen mit Amgen u. 10X Genomics nahm ihre Arbeit für die Branche mit einem jap. Pharma- sowie weiteren Arzneimittelherstellern nun deutl. zu. Auf Augenhöhe mit den großen Pharmapraxen, etwa Hogan Lovells, ist BP deshalb aber noch nicht. Dazu müssten die Partner häufiger in Verfahren um wichtige Wirkstoffe zugegen sein – idealerweise auf der Seite der forschenden Industrie. In der allerersten Liga spielt die Kanzlei dagegen bei Mobilfunk- u. FRAND-Klagen. Dabei schafft das Prozessteam leicht den Spagat zw. der Vertretung von NPEs wie Intellectual Ventures einerseits u. Mobilfunkherstellern wie Blackberry u. Microsoft andererseits. Zudem ist kaum eine andere Kanzlei derzeit so präsent in Connected-Cars-Klagen wie sie. Das Team vertritt nicht nur BMW gg. Broadcom, sondern auch Robert Bosch u. TomTom als Streithelfer von Daimler in den Klagen von Avanci-Poolmitgliedern. Ihre techn. breit aufgestellte Prosecution-Praxis ist hierfür eine ideale Basis. Seit Jahren erfolgr. u. konsequenter als viele gemischte Kanzleien – mit Ausnahme von Bird & Bird – tritt BP mit Teams aus Patent- u. Rechtsanwälten in Verfahren auf. Von dem Gros der dt. IP-Boutiquen hebt sich BP auch durch ihre internat. Ausrichtung mit Teams in Barcelona, Paris u. Verona ab. Ledigl. Hoyng ROKH Monegier ist ihr wg. ihrer konsequenteren Zusammenarbeit innerhalb des europ. Teams ein kleines Stück voraus. Der Aufbau von mehr Prozesskompetenz an ihren anderen europ. Standorten wäre für BP ein konsequenter nächster Entwicklungsschritt, um etwa im Wettbewerb um große grenzüberschr. Prozesse mit den anderen Marktführern mithalten zu können.
Stärken: Patent-Prosecution u. gemischte Prozesspraxis v.a. für Mobilfunk- u. Softwarepatente. Starke europ. Präsenz u. exzellente US-Kontakte.
Oft empfohlen: Johannes Heselberger („hervorragender Stratege, der immer 2 Schritte vorausdenkt“, Mandant), Prof. Dr. Tilman Müller-Stoy („SEP-Experte u. scharfsinniger Prozessanwalt“, Mandant), Prof. Dr. Peter Chrocziel, Patentanwälte: Dr. Christof Karl („angenehme u. erfolgr. Zusammenarbeit ", Mandant), Johannes Lang
Team: 33 Patent-, 20 Rechtsanwälte
Partnerwechsel: Alexander Haertel (von Kather Augenstein)
Schwerpunkte: Patentanmeldungen mit breitem techn. Spektrum. Prozesse, Prozesskoordination u. strateg. Beratung zu Lizenzen sowie Kartellrecht. Marken- u. Wettbewerbsrecht.
Mandate: Prozesse: BMW gg. Broadcom; Robert Bosch u. TomTom, u.a. gg. Nokia (alle um Connected-Cars-Patente); Intellectual Ventures, u.a. gg. DTAG; Blackberry gg. Nokia; Microsoft gg. Uniloc (alle um Mobilfunk); SK Hynix u. Hewlett Packard um JEDEC-Standard (alle öffentl. bekannt); 10X Genomics um mikrofluide Chips; Amgen um Praluent; Adidas um Sportschuhe. Beratung: Audi u. VW zu Lizenzen; Cisco Systems zu FTO-Analyse u. Vorbereitung von Klagen.
  • Teilen