HOFFMANN EITLE

Patentprozesse/Patentanwälte★★★★★

Patentprozesse/Rechtsanwälte★★★★☆

Bewertung: Die gemischte IP-Kanzlei gehört im Patentrecht ohne Zweifel zu den Marktführerinnen bei Patent-Prosecution u. bei streitigen Verfahren auf patentanwaltlicher Seite. Zudem hat sie eine gut positionierte Rechtsanwaltspraxis mit einem exzellenten Ruf für Pharmaklagen. So waren sowohl die Patent- als auch die Rechtsanwälte in wirtschaftl. wichtigen Prozessen zugegen, etwa für Allergan in der CRISPR/Cas-Schlacht, für Sanofi/Regeneron um den Cholesterinsenker Praluent oder für Zentiva um das Krebsmedikament Pemetrexed bzw. das HIV-Medikament Truvada. Aber nicht immer arbeitet die Kanzlei an solchen Mandaten mit gemischten Teams. Regelm. sind die Patentanwälte auch an der Seite externer Rechtsanwälte zu sehen. Wie es gelingen kann, Mandanten häufiger gemischte Prozessteams erfolgr. anzubieten, machen derzeit Rechtsanwaltskanzleien wie Bird & Bird vor. Zudem vertreten immer mehr reine Rechtsanwaltspraxen wie Quinn Emanuel inzw. Nichtigkeitsklagen u. EPA-Einsprüche konsequent ohne externe Patentanwälte – ein Frontalangriff auf das originäre Geschäft von HE. Eine konsequentere Strategie oder weitere Investments in ihr Rechtsanwaltsteam täten deshalb gut. Einen großen Vorteil hat die Kanzlei hingegen ggü. sehr vielen Wettbewerbern: Über ihr Prosecution-Geschäft hat sie einen direkten Zugang zu vielen hochkarät. Mandanten, v.a. aus dem asiat. Raum. Das könnte helfen, die Position ihrer Rechtsanwälte bei Mobilfunkprozessen zu stärken. In diesem Segment sind die Patentanwälte in zahlr. Nichtigkeitsklagen u. EPA-Einsprüchen zugegen. Die Verletzungsverfahren für die Tinder-Betreiberin Match Group oder den jap. Patentpool IP Bridge führen sie aber in der Regel an der Seite von externen Rechtsanwälte. Insges. ist die Prosecution-Praxis techn. breit aufgestellt u. wurde in allen Bereichen zuletzt durch Equity- bzw. Non-Equity-Partner aus dem eigenen Nachwuchs gestärkt. HE begnügt sich nicht damit, nur am Hauptsitz des EPA in München präsent zu sein, sondern hat eigene Prosecution-Teams in den Niederlanden, Spanien u. Großbritannien.
Stärken: Patent-Prosecution mit breitem techn. Spektrum. Pharmaprozesse.
Oft empfohlen: Dr. Niels Hölder, Dr. Dirk Schüssler-Langeheine, Dr. Clemens Steins, Patentanwälte: Dr. Thorsten Bausch („mein Lieblingsgegner, immer eine Herausforderung“, Wettbewerber), Mark Jones, Dr. Matthias Kindler, Dr. Peter Klusmann, Dr. Markus Müller, Dr. Leo Polz, Dr. Joachim Renken („kennt sich exzellent in der Pharmabranche aus“, Wettbewerber), Dr. Georg Siegert, Dr. Andreas Stefferl, Dr. Peter Schweighart, Dr. Joseph Taormino
Team: 84 Patent-, 10 Rechtsanwälte
Schwerpunkte: Starker Schwerpunkt bei Patent-Prosecution mit sehr breiter techn. Kompetenz. Einspruchs-, Nichtigkeits- u. Verletzungsverfahren. Renommierte Praxis in Marken u. Wettbewerb.
Mandate: Prozesse: Allergan zu EPO-Einspruch gg. CRISPR/Cas-Patent der University of California; Strohman-Einspruch gg. Patent zur Gensequenzierung von Illumina; Sanofi/Regeneron um Cholesterinsenker Praluent; GSK zu Nichtigkeitsklage um Impfstoff für Kinder; Zentiva um Krebsmedikament Pemetrexed u. HIV-Medikament Truvada; Samsung Bioepis um Herceptin; Match Group (Tinder) um Kommunikationspatente; IP Bridge u. Ericsson um Mobilfunk.
  • Teilen