SCHULTZ-SÜCHTING

Pharma- und Medizinprodukterecht★★☆☆☆

Bewertung: Die IP-Boutique aus Hamburg ist für ihre Durchsetzungskraft in HWG-Prozessen bekannt u. wird deswegen häufig für Grundsatzverfahren mandatiert. So vertrat sie zuletzt z.B. Novartis in einem EuGH-Verfahren um die Abgabe von Gratismustern von nicht rezeptpflichtigen Arzneimitteln. Neben ihrer Prozessstärke schätzen Mandanten auch ihr Wissen zu Produkteinführung, Werbung oder Vertriebsrecht. Stellvertretend hierfür steht die Tätigkeit für Beiersdorf: Die Kanzlei vertritt das Unternehmen nicht nur gg. Pfizer in einem Streit um Werbung für ABC-Pflaster vor dem BGH, sondern berät sie etwa auch zur Abgrenzung von Kosmetika u. Präsentationsarzneimitteln. Ein weiterer Höhepunkt des Berichtszeitraums war die HWG-rechtl. Beratung von ViiV Healthcare in zahlr. Auseinandersetzungen mit Gilead bzgl. HIV-Präparaten, die das Team zuletzt über Dtl. hinaus ausdehnen konnte.
Stärken: HWG-Prozesse.
Oft empfohlen: Dr. Dirk Bruhn, Dr. Lars Kröner
Team: 2 Partner, 1 Counsel, 1 Associate, 1 of Counsel
Schwerpunkte: Prozessvertretung, enge interne Zusammenarbeit mit den Praxen für Patent-, Marken- u. Wettbewerbsrecht.
Mandate: Aguettant Dtl. in HWG-Prozessen gg. Ratiopharm (LG Hamburg); Bayer Vital lfd. im HWG; Beiersdorf, u.a. zu Produktentwicklung, Vertriebsverträgen u. in HWG-Prozessen; GSK in HWG-Prozessen; GSK Consumer Healthcare zu kostenloser Abgabe von Arzneimitteln an Apotheker (EuGH); Novartis lfd., u.a. in Grundsatzverf. gg. Ratiopharm zu Abgabe von Gratisproben (EuGH); ViiV Healthcare gg. Gilead um HIV-Präparate.
  • Teilen