DR. EICK & PARTNER

Versicherungsprozesse★★☆☆☆

Bewertung: Die Praxis steht wie kaum eine 2. für die versicherungsrechtl. Vertretung von Kommunen, etwa bei Amtshaftungsverfahren oder Schadensersatzansprüchen aus Bauprojekten. Hier nutzt das Team immer wieder geschickt Anknüpfungspunkte bei der Beratung von Bau- u. Architektenstreitigkeiten – ein weiterer Arbeitsschwerpunkt, der nochmals an Dynamik gewonnen hat. So führt die Kanzlei für einen großen Haftpflichtversicherer nahezu alle Verfahren zur sog. Anreizregulierungsverordnung sowie div. Verfahren zu mögl. Planungsfehlern von Architekten. Weiterhin gefragt ist das Team bei Grundsatzfragen an der Schnittstelle zum Sozialrecht, etwa bei div. Prozessen zum Thema Haftungsprivileg u. Hinterbliebenenentschädigung. Generell gelingt es der Praxis, andere fachl. Stärken der Kanzlei wie das Verkehrsrecht mit dem versicherungsrechtl. Know-how zu verzahnen; v.a. an dieser Schnittstelle könnte das Team im grenzüberschr. Geschäft künftig mehr Momentum entwickeln. Entspr. Ansätze gibt es bereits: So war ein Münchner Partner unlängst in einem internat. Verkehrsschadenfall als Gutachter zum dt. Recht vor einem engl. Gericht geladen.
Stärken: Erfahrung mit Haftungsfällen im kommunalen Umfeld.
Oft empfohlen: Dr. Michael Burmann, Dr. Rainer Heß („fachlich sehr versiert“, Wettbewerber), Hermann Schumacher, Peter Kempmann („guter Prozessanwalt“, Wettbewerber)
Team: 23 Partner, 45 Associates
Schwerpunkte: Prozessual ausgerichtet, insbes. bei Personen-, Sach- u. Schadensversicherung. Zudem Kfz-Haftpflicht u. allg. Haftpflicht, Arzt- u. Staatshaftung. Besonders angesehen im Bau- u. Architektenbereich. Nur für Versicherer tätig.
Mandate: Haftpflicht: div. Kommunen bei Abwehr von Amtshaftungsansprüchen, u.a. Schadensersatz wg. abgelehnter Genehmigungen für Baugroßprojekte; Kommune im Ruhrgebiet zu Schadensersatz im Zshg. mit Fehlern im Planfeststellungsverfahren für Tunnelbauprojekt; Haftpflichtversicherer in Verfahren zur Anreizregulierungsverordnung; Haftpflichtversicherer zu Regressansprüchen ggü. Deutsche Bahn wg. Kollision von Regionalexpress u. Sattelzug u. bei Abwehr von Regress der Deutschen Bahn wg. Kollision von ICE mit Pkw; ausl. Versicherer bei Verkehrsschadenfall als Gutachter zum dt. Recht vor engl. Gericht.
  • Teilen