DF-MP DÖRRIES FRANK-MOLNIA & POHLMAN

Patentprozesse/Patentanwälte★★★★★

Bewertung: Diese Münchner IP-Kanzlei gehört bei Patentprozessen auf patentanwaltlicher Seite zur Marktspitze, denn als eine von wenigen ist sie sowohl bei Verfahren um Pharma- u. Biosimilar-, als auch um Mobilfunkpatente eine der aktivsten Prozesseinheiten in Deutschland. Auch europaw. weisen nur sehr wenige Patentanwaltsteams eine so hohe Präsenz in Verfahren in beiden techn. Bereichen auf. Partner wie Dörries, Greiner, Pohlman (alle Pharma) u. Molnia (Mobilfunk) genießen über die Grenzen Deutschlands hinweg einen hervorragenden Ruf. Obwohl die Kanzlei insgesamt techn. breiter aufgestellt ist, sind die beiden Fachbereiche ihre tragenden Säulen. Konsequenterweise wuchs df-mp auch in beiden Bereichen um je 3 Patentanwälte (meist aus dem eigenen Nachwuchs) u. fing so die hohe Auslastung ab. Zudem manifestierte df-mp zuletzt die leichte Verschiebung ihrer Arbeit bei Mobilfunkklagen: Bekannt ist das Team um Molnia wg. Mandanten wie IPCom, Conversant u. Unwired Planet als Verwerterkanzlei in SEP-Klagen. Dieses Wissen nutzen aber auch zunehmend industrienahe SEP-Inhaber, etwa der vom frz. Staat finanzierte Pool France Brevet. Zuletzt fiel die Kanzlei zudem v.a. an der Seite von Nokia um Connected-Cars-Patente auf. Im Mobilfunk ist sie so eine klass. Beraterin auf Klägerseite. Bei Pharma- u. Biologics-Patenten ist ihre Mandantschaft hingegen wesentl. gemischter. Mit Hexal, Teva u. Zentiva führt sie einerseits Auseinandersetzungen an der Seite von Generikaunternehmen, mit Amgen u. Biogen ist sie aber auch häufig für Originalhersteller aktiv. Die Betreuung von Letzteren ist ihr trad. Schwerpunkt, was sich etwa in zahlr. Strohmannklagen (u.a. Einsprüche gg. CRISPR/Cas-Patente von Wettbewerbern) beim EPA zeigt. Welcher Ruf df-mp im Lifescience-Bereich vorauseilt, zeigt die Mandatierung durch Eli Lilly für die Anmeldung eines monoklonalen Antikörpers für die Heilung von Psoriasis: ein interessanter Mandatsgewinn, war df-mp zuletzt doch für Generikahersteller eher gg. das Unternehmen aktiv.
Stärken: Prozesse für Pharma- u. Mobilfunkpatente. Techn. breite Prosecution-Praxis.
Oft empfohlen: Dr. Hans Dörries („europaw. stark bei Pharmapatenten positioniert“, Wettbewerber), David Molnia („strategisch top aufgestellter Prozessanwalt im Mobilfunk“, Wettbewerber), Dr. Elisabeth Greiner („sehr hohe Kompetenz bei Pharmapatenten“, Wettbewerber), Dr. Dominik Ho, Sandra Pohlman („sehr gut, begegnet mir oft auf der Gegenseite“, Wettbewerber; alle Patentanwälte)
Team: 30 Patentanwälte
Schwerpunkte: Patent-Prosecution sowie Einsprüche, Nichtigkeitsklagen mit deutl. Schwerpunkten bei Pharma-/Medizintechnik bzw. Elektronik/TK. Umfangr. Verletzungsklagen zu Patenten mit externen Rechtsanwälten.
Mandate: Prozesse: für Unwired Planet, Fipa u. IPCom; Wsou u. Invte gg. Apple, Huawei u. ZTE; France Brevet gg. Apple; Wiko gg. Ericsson (alle um Mobilfunk); Nokia u. Conversant um Connected-Cars-Patente; Hexal um Krebsmedikament Fulvestrant; Teva um HIV-Medikament Truvada; Strohmannklagen gg. mehrere Philips-Patente; Strohmannklagen gg. Roches Bevacizumab-Patent; Ceva Santé Animale zu Einspruch um Tierarznei Baycox Iron; Pfizer zu Einspruch um Impfstoffe.
  • Teilen