Noerr

Brüssel★☆☆☆☆

Bewertung: Das Brüsseler Büro verlor in seiner Kerndisziplin Kartellrecht einen Partner an Wettbewerberin Cooley, kompensierte den Verlust jedoch mit dem im Kartell- u. Beihilferecht erfahrenen Schmidt von Mayer Brown. Die regelm. durch das Transaktionsgeschäft der Kanzlei anfallenden europ. Fusionskontrollen finden also weiterhin in Brüssel kompetente Beratung. Zusammen mit dem gut vernetzten Vertriebsrechtsspezialisten Wendel, der Kfz-Hersteller wie VW u. Audi europaw. berät, kommt beiden die Aufgabe zu, das Brüsseler Büro mit den dt. u. osteurop. Standorten zu vernetzen, den Standort aber auch für die Akquise neuer Mandate zu nutzen. Ein solches Brüsseler Mandat ist die Beratung Mazdas bei der Planung u. Umsetzung eines offenen CO2-Pools. Die vielen Kontakte zu Kfz-Herstellern bergen darüber hinaus noch großes Potenzial, u.a. an der Schnittstelle zur Digitalpraxis (Informationstechnologie). Hier kann Schmidt Erfahrung vorweisen: Er beriet Mitsubishi u. NTT beim Kauf einer Beteiligung am Datenbank- u. Navigationsdienst Here kartellrechtlich.
Stärken: Sehr erfahren im Vertriebskartellrecht für Kfz-Hersteller.
Oft empfohlen: Dr. Dominik Wendel („pragmat. u. kompetent“, Wettbewerber; Vertriebs- u. Europarecht), Dr. Jens Schmidt (Kartellrecht)
Team: 2 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 2 (1 dt.) Associates
Partnerwechsel: Dr. Jens Schmidt (von Mayer Brown; Kartellrecht), Dr. Claus Zimmermann (von Sidley Austin; Außenhandel)
Schwerpunkte: Vertrieb, Kartellrecht. Glaubhaft gute Anbindung an die dt. Standorte; Branchenfokus insbes. im Automobilmarkt, digitale Vertriebsmodelle, Daten.
Mandate: Mazda kartellrechtl. u. regulator. zu CO2-Emissions-Pooling mit Toyota; Mitsubishi u. NTT fusionkontrollrechtl. beim Here-Einstieg; Automobili Pininfarina zu Aufbau eines europ. Vertriebssystems; Audi Business Innovation zu Aufbau von Onlineverkaufsplattform; VW u. Seat lfd. vertriebskartellrechtl.; führender dt. Kfz-Hersteller zum Aufbau digit. europ. Vertriebssystem; Kaufland kartellrechtl. bei Übernahme von Real-Märkten, 3G Capital bei versuchtem Kauf der Thyssenkrupp-Aufzugssparte.
  • Teilen