Trüg Habetha

Wirtschaftsstrafrecht: Beratung/Verteidigung von Individuen★★☆☆☆

Bewertung: Es spricht für die Qualität der Arbeit, dass es der wirtschaftsstrafrechtl. orientierten Kanzlei gelungen ist, sich von ihrem eher entlegenen Standort Freiburg aus bundesw. zu etablieren. Sowohl für die Individualverteidigung als auch die Unternehmensvertretung genießen die beiden Namenspartner einen guten Ruf bei strafrechtl. Wettbewerbern u. Zivilkanzleien. Keine nennenswerte Rolle – abseits eines gewissen logist. Vorteils – spielt bei all dem aber bislang das Büro in Frankfurt. Inhaltl. bedient das Team die gesamte Bandbreite des Wirtschaftsstrafrechts u. auch kartellrechtl. Ordnungswidrigkeitenverfahren, auch wenn die Aufmerksamkeit wg. des prominenten Cum-Ex-Mandats nach wie vor tendenziell auf dem Steuerstrafrecht liegt. Dass sich die Anwälte v.a. im Südwesten längst auch als Dauerberater von Unternehmen durchgesetzt haben, bleibt dabei noch weitgehend unbemerkt.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Gerson Trüg („schnell, pragmatisch, angenehm“, „herausragende Kompetenz“, Wettbewerber)
Team: 2 Eq.-Partner, 4 Associates
Schwerpunkte: Breit angelegtes wirtschaftsstrafrechtl. Engagement, umfangr. Erfahrung mit Hauptverhandlungen u. inzw. auch Revisionen; Unternehmensvertretung u. Ombudstätigkeit.
Mandate: Individuen: RA Berger in Cum-Ex-Verf.; Ex-Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz in Dieselaffäre; GF German Pellets wg. Insolvenzverschleppung; Ex-Deutsche-Bank-Vorstand Ackermann in erfolgr. Revision; 2 Investoren in Goldfinger-Verf.; Ex-Infront-Manager wg. Untreue u. Korruption. Unternehmen: kirchl. Stiftung präventiv; div. Bauunternehmen regelm., teils als Ombudsmann; regelm. Uniklinik Freiburg, EnBW (öffentl. bekannt).
  • Teilen