Michels pmks

Krankenhäuser, MVZ und Apotheken★★☆☆☆

Bewertung: Die Gesundheitspraxis der Kölner Kanzlei vertritt Leistungserbringer sowohl im stationären als auch im ambulanten Sektor u. ist v.a. für ihre planungs- u. finanzierungsrechtl. Beratung von Krankenhäusern angesehen. Die zahlr. Verfahren, die die renommierte Schillhorn zu Rückforderungsklagen der Krankenkassen zu Komplexpauschalen geführt hat, sind inzw. größtenteils abgeschlossen. Nun setzen viele Krankenhäuser bei ähnl. gelagerten Streitigkeiten zu ambulant abgegebenen Fertigarzneimitteln erneut auf sie. Damit kann sie ihre gesammelte Erfahrung in diesen für Mandanten sensiblen Auseinandersetzungen in neue Mandatsbeziehungen ausspielen. Auch die Mandate des 2. Partners entwickeln sich weiterhin dynamisch mit neuen Kontakten. Er berät Mandanten im ambulanten Sektor, u.a. MVZ unterschiedl. Größe im Vertragsarztrecht u. häufig an der Schnittstelle zum Arbeitsrecht. Großpraxen vertrauen ihm zudem bei der Vertragsgestaltung u. der Gründung von MVZs.
Stärken: Krankenhausplanung u. -finanzierung.
Oft empfohlen: Dr. Kerrin Schillhorn („sehr erfahrene, eloquente u. durchsetzungsstarke Kollegin“, Wettbewerber)
Team: 2 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner
Schwerpunkte: Krankenhausrecht umf., inkl. Arbeitsrecht u. zu Kooperationen (auch mit anderen Leistungserbringern); Compliance-Strukturen v.a. für Krankenhauskonzerne; Vertragsarztrecht.
Mandate: Vertragsarztrechtl.: MVZ des Uniklinikums Köln, MVZ Karl Leisner Goch/Kevelaer/Geldern, MVZ St. Marien; Uniklinikum Köln in div. vergütungsrechtl. Verf.; lfd.: Kath. Hospitalvereinigung Weser-Egge, Marien Gesellschaft Siegen, St.-Franziskus-Stiftung Münster, Vestische Caritas-Kliniken.
Anwaltsporträts in dieser Kanzleibesprechung:
Dr. Kerrin Schillhorn MILmichels.pmks Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Zum Porträt
  • Teilen