Posser Spieth Wolfers & Partners

Energiewirtschaftsrecht: Regulierung★★★☆☆

Bewertung: Im Energiesektor ist die Boutique auf Großprojekte im regulierten Umfeld spezialisiert. Zum Braunkohleausstieg berät sie RWE in einer führenden Position. Das Mandat, in dessen Zentrum die Verhandlung eines öffentl.-rechtl. Vertrages mit dem Bund steht, ist eine Spezialität der mit polit.-strateg. Gespür u. technischem Verständnis ausgestatteten Partnerriege. Diese Qualitäten erfordert auch das Vorhaben eines finn. Unternehmens, dem die Kanzlei bei der rechtl. komplexen Einführung eines nachhaltigen Dieselkraftstoffs in Dtl. hilft. Während Posser mit seinem Team v.a. im Umwelt- u. Planungsrecht zum Netzausbau sowie zu Kraftwerksprojekten u. zum Atomausstieg berät, sind Spieth u. Hellermann für ihre langj. Erfahrung im Offshoremarkt bekannt. Mit der dän.Ørsted beraten sie einen der bedeutendsten Akteure im Markt u.a. zu regulator. Zukunftsfragen wie dem Netzanschluss von grünem Wasserstoff, der in Zukunft von großen Offshorewindparks produziert werden soll.
Stärken: Sehr große Erfahrung bei der Sanierung von Tagebauten u. bei Entschädigungsvereinbarungen wg. gesetzl. Ausstiegspflichten.
Oft empfohlen: Dr. Wolf Spieth („es gibt wenige Juristen, die so viel techn. Verständnis mitbringen“, Mandant), Dr. Herbert Posser („sehr professioneller Ansprechpartner mit brillanter Auffassungsgabe“, Mandant), Niclas Hellermann („schneller Denker u. Analytiker“, „Lösungen, auch bei komplexen Sachverhalten“, Mandanten)
Team: 3 Eq.-Partner, 11 Associates
Schwerpunkte: Offshorewindparkprojekte, u.a. hinsichtl. Planung, Regulierung u. rechtl. Projektsteuerung; auch kleinteilige Energiemarktregulierung Strom u. Gas; Netzausbau für Übertragungsnetzbetreiber wg. gr. umwelt- u. planungsrechtl. Kompetenz; regelm. Verfassungsrecht.
Mandate: RWE zum Braunkohleausstieg; Leag u. Mibrag in Verhandlungen mit Land Sachsen zum Aufbau eines Sondervermögens; Ørsted lfd. regulator. zu Offshorewindparkprojekten u. zum Netzanschluss von grünem Wasserstoff; finn. Unternehmen zur Markteinführung von Renewable Diesel; Uniper planungs- u. immissionsschutzrechtl. zu Datteln IV; gr. dt. Industrieverband zu Klimaschutzgesetz; Sea Wind zu Offshorewindparkprojekten in Polen; PreussenElektra, RWE, Vattenfall, EnBW zu Übertragung der dezentralen Lager auf bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung; Amprion planungsrechtl. zu 380-kV-Leitungsprojekt A-Nord u. zu Konverter.
  • Teilen