Seitz

Arbeitsrecht★★★★★

Bewertung: Mittlerweile gibt es kaum ein arbeitsrechtl. Großprojekt, in dem die Praxis um Namenspartner Seitz nicht die Finger im Spiel hatte. Herausragend dabei ist aktuell die Begleitung des Schutzschirmverfahrens von Galeria Karstadt Kaufhof. Dabei tritt fast in den Hintergrund, dass Seitz auch die arbeitsrechtl. Beratung des Käufers der Aufzugssparte von Thyssenkrupp übernahm u. gleichzeitig das Ausstiegspaket von Thyssen-Vorstand Guido Kerkhoff schnürte. Letzteres unterstreicht, dass sich auch die Führungskräfteberatung in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Standbein der Praxis entwickelt hat, wofür insbes. der hervorragend vernetzte Namenspartner steht. Diese Entwicklung ist nur möglich, weil die Praxis eine Größe erreicht hat, die es ihr erlaubt, mehrere Großprojekte gleichzeitig zu stemmen. Dies gelingt, weil Seitz zuletzt nochmals an ihrem Ausbildungskonzept feilte u. dadurch auch Nichtpartner an verantwortlichen Positionen in Großmandaten – wie bspw. der Koordinierung von Projekten – tätig sind. Dass dennoch seit Jahren kein Anwalt in die Equity-Partnerschaft aufgenommen wurde, ist jedoch kein gutes Signal für ambitionierten Nachwuchs, der sich gerade in Kanzleien mit einer so starken originären Arbeitsrechtspraxis andere Chancen verspricht als in Großkanzleipraxen. Auch wenn der Weggang 2er jüngerer Sal.-Partner vor 2 Jahren noch keine Nachahmer gefunden hat – was für die Homogenität des Teams spricht – zeigen Beispiele bei Wettbewerbern, wie schnell sich Fluktuation im Mittelbau verselbstständigen kann.
Stärken: Tarifrecht, Beratung prominenter Personen, v.a. im Sport, Großprojekte/Restrukturierungen.
Oft empfohlen: Dr. Stefan Seitz („hervorragende Arbeit nicht nur im Arbeitsrecht sondern im Gesamtkontext einer Transaktion, verlässlich im Inhalt u. in der Zeit“, „absoluter Profi, sehr guter Stratege mit hervorragendem Taktikverständnis“, Wettbewerber), Prof. Dr. Thomas Kania, Dr. Marc Werner („sehr erfahren, souveränes Auftreten“, Wettbewerber), zunehmend: Dr. Stephan Pötters („genialer Arbeitsrechtler“, Wettbewerber)
Team: 4 Eq.-Partner, 3 Sal.-Partner, 9 Counsel, 15 Associates, 2 of Counsel
Schwerpunkte: Projektbetreuung, auch in Verbindung mit der steuer- u. gesellschaftsrechtl. Praxis der Kanzlei, Führungskräfteberatung. Mittelständ. Unternehmen u. internat. Konzerne, Persönlichkeiten aus dem Sport.
Mandate: Advent/Cinven im Bieterverfahren um Thyssenkrupp Elevator; AMS/Osram bei geplanter Fusion; DuMont bei Restrukturierung (Projekt ,Bora‘); Esprit bei Restrukturierung; Galeria Karstadt Kaufhof bei Schutzschirmverfahren; PSA/Opel bei Post-Merger-Integration; Jabil bei Post-Merger-Integration der dt. Johnson-&-Johnson-Standorte; M+W zu Organhaftung; Guido Kerkhoff bei Ausstieg bei Thyssenkrupp; lfd. Axa, Bauwens, Bayer, Brose, Douglas, Huawei, Koelnmesse, Lothar Matthäus.
  • Teilen