Wachenhausen & Kollegen

Patentprozesse/Patentanwälte★☆☆☆☆

Bewertung: Die kleine Münchner Patentanwaltskanzlei hat nicht nur eine rege Prosecution-Praxis mit einem breiten techn. Spektrum, die Patentanwälte betreiben auch eine gut positionierte Prozesspraxis. V.a. Namenspartner Wachenhausen ist visibel. Ihn loben Wettbewerber als „sehr prozesserfahren“. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Maschinenbaupatenten, häufig an der Schnittstelle zur Digitaltechnik u. Informatik. Jenseits davon wird die Kanzlei in Verletzungsverfahren auch für andere Technologien mandatiert, etwa von Stammmandantin HTC um Mobilfunk- bzw. Beleuchtungstechnik für Smartphones. Ihre internat. Ausrichtung unterstreicht sie zudem durch ihre umfangr. Arbeit für Neovasc Tiara. Für den kanad. Medizintechnikanbieter ruft die Kanzlei die ganze Bandbreite ihrer Tätigkeit von Vindikations- u. Nichtigkeitsverfahren bis hin zu Anmeldungen u. EPA-Einsprüchen ab. Personell legte die Kanzlei zuletzt zu, obwohl sich ein Partner wg. strateg. Differenzen für die Gründung seiner eigenen Kanzlei entschied.
Stärken: Prozesse u. Prosecution zu Maschinenbaupatenten, oft an der Schnittstelle zur Digitaltechnik u. Informatik. Medizinprodukte.
Oft empfohlen: Marc Wachenhausen („strateg. u. inhaltl. top aufgestellt“, Wettbewerber)
Team: 7 Patentanwälte
Partnerwechsel: Oliver Wenzel (in eigene Kanzlei)
Schwerpunkte: Patent-Prosecution in Maschinenbau, Chemie, Elektro- u. IT. Verletzungsprozesse zu Elektronik u. Medizinprodukten gemeinsam mit externen Rechtsanwälten.
Mandate: Prozesse: HTC um Mobilfunk u. zu OLED-Patenten; Innovative Memory Systems um SSD-Speicherkarten; Madag Printing um Druckmaschinen; Neovasc Tiara um Herzklappe.
  • Teilen