Baker & McKenzie

JUVE Awards 2020Innerhalb nur weniger Jahre hat sich die Kanzlei im Außenhandelsrecht zu einer ernst zu nehmenden Wettbewerberin an der Marktspitze entwickelt. War Baker schon länger für ihre solide Beratung zu exportkontroll- und zollrechtlichen Themen anerkannt, verlieh die 2017 von Freshfields Bruckhaus Deringer gekommene Anahita Thoms der Praxis einen außergewöhnlichen Schub nach vorne. Unter ihrer Leitung agieren Anwälte verschiedener Disziplinen wie Kartell-und Zollrecht sowie Regulatory und Compliance deutlicher als zuvor als einheitliches Team, was die Visibilität der Kanzlei im Außenhandelsrecht deutlich erhöhte. Gleichzeitig gelang es, die Mandantenbasis um zahlreiche Dax-Unternehmen und große internationale Konzerne zu erweitern. Mandanten loben die Partnerin in den höchsten Tönen, heben ihre „strategische Voraus- und Umsicht“ hervor und loben ihr „fundiertes Know-how in US-Sanktionen“ sowie die „große internationale Kompetenz und perfekte Übersetzung in praktisch verwertbaren Rechtsrat“ hervor.
Einen besonderen Beratungsschwerpunkt legt Baker auf EU- und US-Sanktionen und die Erstellung umfassender exportkontrollrechtlicher Compliance-Programme. Dabei setzt die Kanzlei, die seit Jahren eine Vorreiterrolle bei Legal Tech einnimmt, auf ein KI-gestütztes Tool, das z.B. mögliche sanktionsrechtliche Probleme identifiziert und Entscheidungshilfen bietet. Besondere Zeichen setzt Thoms im Rahmen der außenhandelsrechtlichen Compliance zudem mit der Beratung internationaler Konzerne und Nichtregierungsorganisationen zu Menschenrechten und Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten. In diesem Feld, das vor der anhaltenden Diskussion um ein mögliches Lieferkettengesetz zu den Zukunftsthemen gehört, zählt die Kanzlei in Deutschland zu den Pionieren. In dem Zusammenhang kann auch die anerkannte Vertriebsrechtspraxis der Kanzlei künftig von dieser Kompetenz nur profitieren.
  • Teilen