Brehm & v. Moers

JUVE Awards 2020Mit einem stringenten Konzept hat die Kanzlei ihre Erneuerung erfolgreich umgesetzt. Als Boutique mit klarem Fokus auf die Film- und Medienbranche ist sie als schlagkräftige Wettbewerberin zurückgekehrt, wofür ihr auch Wettbewerber großen Respekt zollen. Vorangegangen waren Jahre der Umbrüche, die letztlich zur Schließung in Hamburg und der Abspaltung der Strafrechtler in München führten. Doch statt einfach nur mit reduzierter Mannschaft weiterzumachen, bewies BvM, dass sie aus all dem gestärkt hervorgeht und attraktiver ist denn je: So gewann sie in Berlin die anerkannte und aufstrebende Filmrechtsspezialistin Katharina Domnick von Noerr, die ausgezeichnet in das Gefüge am erstarkten Berliner Standort passt. Ihre ausgeprägten Kontakte zu Major Studios wie Warner Bros. und Sony Pictures stoßen bei BvM auf ein Spezialistenteam mit viel Erfahrung insbesondere in der Produktionsberatung. Auch im Medienarbeitsrecht, das gerade durch die Corona-Pandemie an Bedeutung gewann, überzeugte das Team und beriet etwa Mandantin Geißendörfer Filmproduktion. In München legte die Kanzlei darüber hinaus mit einer Partnerernennung nach und gab dem Generationswechsel der Gesamtkanzlei Schwung. Zugleich ist kaum ein Wettbewerber so tief in der Gamesbranche verwurzelt wie BvM, wo sie immer wieder mit relevanten Mandaten auftrumpfen kann, wie beim Anteilsverkauf von Deck 13.
  • Teilen