DLA Piper

JUVE Awards 2020Die Mischung macht’s. Dass diese Redensart stimmt, beweist der Erfolg der Versicherungsrechtler von DLA Piper: Für die aufsichtsrechtliche Kompetenz des Kölner Teams um Dr. Gunne Bähr ist die Kanzlei ohnehin marktweit anerkannt. Diese kombiniert sie mit gesellschafts- und IT-rechtlichem Know-how und mit einer extrem schlagkräftigen Gruppe an Prozessanwälten. Wie unter einem Brennglas zeigt sich die Wirksamkeit dieser Verbindung: Die Versicherungsrechtler sind gleich in mehrere, richtungsweisende Mandate zu Sanierungsangelegenheiten bei Versorgungs- und Pensionskassen eingebunden.
Kaum eine Praxis ist so umfassend mit diesen Fällen betraut: Von der gesellschaftsrechtlichen Beratung über die Vertretung gegenüber der BaFin bis zur Verfolgung von Ansprüchen gegen ehemalige Vorstände und Berater. Das ist auch die Folge von strategischer Weitsicht: Bereits 2016 verstärkte sich die Kanzlei mit einem langjährigen, renommierten Spezialisten für die Lebens- und Krankenversicherungssparte. Das zahlt sich nun aus.
In D&O-Angelegenheiten zählen Dr. Thomas Gädtke und Dr. Christian Schneider seit Jahren zu den anerkannten Beratern am Markt. Das Mandat eines Industrieversicherers wegen Organhaftungsansprüchen gegen einen Insolvenzverwalter im Energiesektor steht exemplarisch für das Know-how bei komplexen Fällen mit insolvenzrechtlichem Hintergrund.
Mandaten schätzen die „hohe Kompetenz“ und „pragmatische Herangehensweise“ der Anwälte. Regelmäßig punkten kann das Team auch mit einer geschickten Kombination aus rechtlicher und (versicherungs-)steuerlicher Beratung, denn diese Verbindung bieten nur wenige Wettbewerber an. Ihre internationale Präsenz mit breitem, versicherungsrechtlichen Know-how komplettiert die Mischung. In dieser Aufstellung hat das Team die Marktspitze fest im Blick.
  • Teilen