Kirkland & Ellis

JUVE Awards 2020Der Fortschritt der US-Kanzlei im Large-Cap-Markt beeindruckt Wettbewerber und Mandanten gleichermaßen. Nach dem Ausscheiden von Dr. Jörg Kirchner aus der Partnerschaft hätte man ein ruhigeres Jahr erwartet. Stattdessen hat Kirkland noch eine Schippe draufgelegt. Zusammen mit Freshfields dominierte sie den Taking-Private-Markt. Zunächst war sie bei Osram für Advent – erstmalig – und Bain erfolgreich tätig. Dann machte sie für Cinven und Advent den Kauf der Thyssenkrupp-Aufzugssparte klar: ein unglaublicher Lauf. Dr. Benjamin Leyendecker hat es geschafft, die Beziehung zu Bain fast vollständig von Hengeler zu Kirkland zu holen.
Doch damit nicht genug: Die US-Kanzlei machte auch jenseits von öffentlichen Übernahmen große Fortschritte. Mit Dr. Volkmar Bruckner und Attila Oldag waren weitere Partner sowohl im Mid-Cap-Bereich als auch bei Milliardentransaktionen sehr präsent. Ein Beispiel, das auch die erfolgreiche Verknüpfung mit dem starken Londoner Team belegt, ist Oldags Beratung beim Kauf der Adco/Dixi für Apax.
Womöglich hätten sich die Karten neu gemischt und anderen Kanzleien Chancen eröffnet, wenn es den Lockdown im Frühjahr nicht gegeben hätte. Nichtsdestotrotz ist die Art und Weise, wie Kirkland vor allem Hengeler und Freshfields Marktanteile abgenommen hat, in der jüngsten Vergangenheit ohne Beispiel.
  • Teilen