JUVE Kanzlei des Jahres

Immobilien- und Baurecht

Ist die Party vorbei?

Die Experten sind sich einig: Der Immobilienmarkt wird insgesamt glimpflich durch die Corona-Krise kommen. Aber wie glimpflich? Fest steht: Der Boom hat Pause. Was bleibt, ist der Anlagedruck – und das stimmt Beobachter optimistisch. Während die einen glauben, dass nun die Stunde der Private-Equity-Fonds schlägt, die sich für die Schnäppchenjagd rüsten, prophezeien andere, dass die Preise nicht so stark fallen werden. Wahrscheinlich wird die Krise wie ein Katalysator wirken, der keine neuen Trends setzt, sondern bestehende Tendenzen verstärkt. Während Hotel und Shopping zu den Verlierern zählen, geht es Logistik und Wohnen noch gut. Das zeigt auch der größte Deal seit Ende des Lockdowns: Im Juni kaufte die LEG für €770 Millionen ein Portfolio von ihrer Konkurrentin Deutsche Wohnen.

Auch die Baubranche wartet noch auf die Auswirkungen der Pandemie. Experten rechnen damit, dass die Nachfrage nach Bauleistungen mittelfristig abnehmen wird, weil neue Projekte nun genauer auf ihren Bedarf geprüft werden. Die hohe Kooperationsbereitschaft der Beteiligten am Bau in der Hochphase der Krise macht Verfechtern der alternativen Vertragsmodelle Hoffnung, dass sich die Branchenkultur doch dauerhaft ändern lässt. Tatsächlich steigt die Zahl der Projekte, die zumindest mit Elementen der Mehrparteienverträge realisiert werden sollen, wenn auch nur zaghaft.

Legal Tech ja oder nein – das ist hier die Frage

Weil die Skepsis unter den Anwälten weiterhin hoch ist, bleibt der Kreis der Kanzleien, die Vorhaben nach diesem Standard beraten, überschaubar. Breyer, Kapellmann und Partner und CMS Hasche Sigle zählen dazu. Prominente Großmandate gibt es jedoch weiterhin kaum.

Ähnlich kontrovers diskutieren Immobilienrechtler das Thema Legal Tech. Für die einen ist es das Zukunftsthema schlechthin, für die anderen viel Lärm um nichts. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Allerdings haben Freshfields Bruckhaus Deringer, Allen & Overy oder CMS bereits einen Weg gefunden, durch eine Kombination aus Manpower und entsprechenden Tools eine Effizienzsteigerung in großvolumigen Deals zu erreichen. Das belegt ihre erfolgreiche Beteiligung an Highlight-Transaktionen. Dass Legal Tech und Projektjuristen kein Allheilmittel sind, zeigt Hengeler Mueller, die zuletzt wieder bei zahlreichen Spitzendeals mitmischte. Ganz zu schweigen von Jung & Schleicher: Die Berliner Boutique saß zuletzt gleich bei mehreren hochkarätigen Transaktionen mit am Verhandlungstisch, wo sich sonst eher Großkanzleien begegnen. Dazu gehört der Verkauf der TLG an Aroundtown ebenso wie die Übernahme von Godewind durch Covivio.

Neben neuen Kanzleien traten auch neue, jüngere Berater in den Vordergrund. Clifford Chance, Greenberg Traurig und DLA Piper etwa haben gleich mehrere junge Partner in ihren Reihen, die in der Branche als ,Next Generation‘ gehandelt werden. Generell blieb es nach den Paukenschlägen des Vorjahres personell ruhig. Cornelia Thaler wechselte nach einem Jahr in Eigenregie zu Willkie Farr & Gallagher – ein Schritt, den der Markt mit Spannung beäugt, weil die US-Kanzlei bisher im Immobilienrecht kaum von sich reden machte. Unter Beobachtung steht außerdem Latham & Watkins, die auf einen Schlag fast ihr gesamtes Immobilienteam verlor.

Die folgenden Bewertungen behandeln Kanzleien, die rund um das Investitionsprojekt Immobilie beraten. Tabellarische Übersichten verdeutlichen dabei die Ausrichtung der Kanzleien: Immobilienwirtschaftsrecht berücksichtigt v.a. Transaktionen, Finanzierungen und die Strukturierung von Immobilienfonds (siehe auch Investmentfonds). Baurecht erfasst die baubegleitende Beratung und daraus resultierende Streitigkeiten sowie das Verhältnis der am Bau Beteiligten. Projektentwicklung/Anlagenbau bildet die Schnittstelle und zeigt Kanzleien, die mit komplexen Großprojekten Erfahrung haben. Besonders erfahrene Kanzleien in einem Teilgebiet des Baurechts sind in einer weiteren Übersicht erfasst. Empfohlene immobilienrechtl. orientierte Notare finden sich im Kapitel Notariat.


PfeilJUVE Kanzlei des Jahres

  • Teilen