Datenschutz

Digitalisierung nicht ohne Datenschutz

Die DSGVO hat Unternehmen dazu gebracht, sich mit ihren Daten zu befassen – ganze Geschäftszweige entstehen neu. Dazu braucht es Datenschutzexperten, die rechtlich innovativ andocken können. Dabei zeigt sich: Wer sich frühzeitig des Themas angenommen hat, ist heute gefragt.

Die umfassende Digitalisierungsberatung, die etwa Osborne Clarke und CMS Hasche Sigle seit jeher verfolgen, wird essenziell. Mittelständisch geprägten Mandanten stehen seit Langem vor allem SKW Schwarz, Beiten Burkhardt oder Luther zur Seite.

Zuletzt taten sich aber spezialisierte Tech-Boutiquen hervor, wie etwa KNPZ Rechtsanwälte oder Schürmann Rosenthal Dreyer, Letztere mit der Beratung zur Corona-App. Eine der bekanntesten Spezialeinheiten, ehemals SSW, teilte sich in CSW und Witzel Erb Backu & Partner.

Derweil sind die Datenschutzbehörden aktiv geworden, und mit den ersten Bußgeldern in schmerzhafter Höhe sind Streitigkeiten in greifbarer Nähe. Akzeptanz bei den Behörden ist dabei Gold wert, wie sich etwa bei Latham & Watkins und Gierschmann zeigt. Zuletzt rückte die EuGH-Entscheidung, die kurzerhand das EU-US Privacy Shield kippte, den internationalen Datentransfer wieder ins Zentrum. Taylor Wessing, Hogan Lovells, Bird & Bird, aber auch US-Kanzleien wie WilmerHale haben hier dank internationaler Erfahrung einen Wettbewerbsvorteil.

Die folgenden Bewertungen behandeln Kanzleien, die die Beratung zum Datenschutz umfassend abdecken. Darunter fallen umfangreiche Implementierungsprojekte zur DSGVO, aber auch die Beratung zu IT-Sicherheit und zu Datenstrategien. Kanzleien, die das Thema Datenschutz in einem speziellen Kontext abdecken, finden sich in den Kapiteln Compliance-Untersuchungen und Arbeitsrecht. Enger wird auch die Zusammenarbeit zwischen Datenschutz und Konfliktlösung.

JUVE Kanzlei des Jahres für IT und Datenschutz

  • Teilen