BENUTZERHINWEISE

Benutzerhinweise

Die Ergebnisse der redaktionellen Recherche sind in unterschiedliche Rubriken gegliedert.

1. Nationaler Überblick: Analyse der Markttrends bei bundesweit und international tätigen Kanzleien. Ranking und Bewertungen der Top-50-Kanzleien in Deutschland.

2. Regionen: Hier geht es um Kanzleien und Anwälte, die in ihrer Region die maßgeblichen und tonangebenden Unternehmen bei den für sie wichtigen Entscheidungen beraten. Die Darstellung der Top-50-Kanzleien ist in diesem Abschnitt knapper, da sie ihre Organisation meist eher an Praxisgruppen als an Standorten ausrichten. Entsprechend finden sich genauere Informationen über diese Gruppe von Kanzleien in den Fachgebietskapiteln.

3. Rechtsgebiete: Hier geht es um Kanzleien und Anwälte, die überregional einen besonderen Ruf und große Bekanntheit im jeweiligen Fachgebiet oder Beratungsbereich genießen.

 

Besonderheiten beim Nationalen Überblick und bei den Regionen

Beide Teile fassen Rechercheergebnisse aus unterschiedlichen Fachbereichen zusammen, sei es zur bundesweiten Reputation einer Kanzlei, sei es zur Wahrnehmung eines Büros in seinem näheren Umfeld. Die Faktoren, die bei solchen subjektiven Einschätzungen der Gesamtreputation eine Rolle spielen, ändern sich in dem Maße, wie die Anforderungen der Unternehmen an ihre Berater sich wandeln.

Seit dem ersten Erscheinen des JUVE Handbuchs sind eine Reihe von Aspekten sowohl für mittelständische Unternehmen als auch für Konzerne wichtiger geworden und bilden daher die Bewertungsgrundlagen im ,Nationalen Überblick‘ und in den Regionen-Kapiteln. Dabei geht es nicht nur um fachliche Kompetenz, sondern auch um weiche Faktoren wie Management und Teamfähigkeit.

 

Der Aufbau der Kanzleibesprechungen

Bewertung: Ordnet den Ruf und die aktuelle Entwicklung einer Kanzlei oder Praxis in das Marktumfeld ein. Hier werden außerdem typische Merkmale der Praxis Praxis sowie ihr Potenzial und ihre Herausforderungen beschrieben.

Stärken: Besonderheiten der Praxis auf einen Blick.

Oft empfohlen: Berufsträger, die von Mandanten und Wettbewerbern in einem bestimmten Rechtsbereich bzw. einer Region besonders hervorgehoben werden.

Team: Anzahl und Status der Berater in der jeweiligen Region oder im Rechtsgebiet. Die Anwaltszahlen beruhen auf Angaben der Kanzleien und erfassen in den Rechtsgebietskapiteln Berater, die mindestens die Hälfte ihrer Zeit auf das jeweilige Gebiet verwenden.

Partnerwechsel: Für das jeweilige Kapitel relevante Zu- und Abgänge auf Partnerebene.

Schwerpunkte: Wesentliche Tätigkeiten und Erfahrungen der Kanzlei.

Mandate: Kurzdarstellung von Referenzmandaten, die die Kanzleien der JUVE-Redaktion unter Nennung des Mandanten oder in umschriebener Form mitgeteilt haben. Zudem recherchiert die JUVE-Redaktion eigenständig Mandate und wertet öffentliche Quellen aus. Blieben alle Recherchemöglichkeiten ergebnislos, ist dies mit „Keine Nennungen“ vermerkt.

 

Die JUVE Kanzleirankings und -tabellen

Die ‚beste deutsche Wirtschaftskanzlei‘ gibt es nicht. Anwälte werden als Dienstleister von Mandanten ebenso subjektiv bewertet wie von Fachkollegen und Wettbewerbern – was der eine hervorhebt, findet der andere irrelevant, was der einen besonders positiv beurteilt, ist für den anderen eher ein Kritikpunkt.

Die JUVE Kanzleitabellen basieren auf einer Vielzahl solcher Einschätzungen von Mandanten, Anwälten und Akademikern aus dem In- und Ausland (JUVE- Recherche) und verfolgen nur ein Ziel: Sie versuchen in der Zusammenschau wiederzugeben, wie diese Marktteilnehmer über den Markt sprechen und denken. Sie bezeichnen Kanzleien als ‚führend‘ oder stufen sie ‚über‘ anderen ein. Obwohl in aller Regel aufgrund eigener Erfahrung wohl fundiert und begründet, bleiben solche Einschätzungen subjektive Meinungen.

Auch die Übersetzung dieser Fülle von Meinungen in eine Tabelle ist ein subjektiver Prozess, in den die langjährige Erfahrung der Fachredaktion einfließt. Die Einordnung einer Kanzlei in die Tabelle erklärt sich entsprechend nur bei Berücksichtigung der dazu gehörigen Kanzleibesprechung. Um die Tabellen optisch übersichtlicher zu gestalten, sind die Rankingpositionen mit Sternen verdeutlicht.

Grundsätzlich sind die einzelnen Rankinggruppen mit ein bis fünf Sternen ausgezeichnet und bilden jeweils eine Rankingposition. ,Ein Stern‘ ist hier keineswegs ein Zeichen schlechter Qualität, sondern eher, ein Prädikat für überdurchschnittliche Leistung. Allein die Tatsache, dass eine Kanzlei in einem Ranking vertreten ist, ist ein Ausweis von Qualität.

Enthält eine Tabelle lediglich vier Rankinggruppen, entfällt die letzte Rankingposition. Sind nur drei Gruppen vorhanden, entfällt zusätzlich die Kennzeichnung mit zwei Sternen. Sind mehr als fünf Rankinggruppen vorhanden, reihen sich mehrere Gruppen unter einer Rankingposition ein.

In den Rankingtabellen sind außerdem ein oder mehrere Kanzleistandorte aufgeführt, in denen die Beratung im betreffenden Rechtsgebiet einen Schwerpunkt bildet. Damit soll nicht impliziert werden, dass die Kanzlei Beratung in diesem Gebiet an anderen Standorten nicht anbietet.

  • Teilen