INHOUSE-TEAM DES JAHRES

KfW

JUVE Awards 2020Was tun, wenn sich das Arbeitsaufkommen plötzlich vervielfacht? Die KfW-Juristen um Chefsyndikus Dr. Karsten Hardraht mussten im Frühjahr 2020 ihre ganze Klasse unter Beweis stellen – und das zum großen Teil vom Homeoffice aus. Damit die staatlichen Corona-Finanzhilfen fließen konnten, stellte die KfW im Eiltempo von konventioneller Inhouse-Arbeit auf die Steuerung externer Beraterteams um und vervielfachte damit ihre Kapazitäten. Nur so konnte die Förderbank ihre Scharnierfunktion zwischen Antragstellern, Bund, Kreditgeberbanken und Kapitalmarkt erfüllen.

Dass dieser Kraftakt überhaupt machbar war, setzte tragfähige Strukturen voraus, die sich die KfW in den letzten Jahren selbst geschaffen hat. Als die Bank 2016 in die BaFin-Aufsicht eingegliedert wurde, baute sie die Rechtsabteilung weitsichtig um und führte bereits das ein, was heute als Legal Operations in aller Munde ist. Funktionierende Coworking-Plattformen, ein etabliertes Kanzleipanel und leistungsfähige Schnittstellen zu den externen Beratern standen als Werkzeuge parat. Anwälte aus Kanzleien loben: „In den letzten Jahren ist ein ganz neuer Geist in die KfW eingezogen. Früher war das eine Behörde. Jetzt ist es eine richtige Bank mit einem hoch professionellen Legal-Team.“

 

  • Teilen