Seite drucken

EDITORIAL SEPTEMBER/OKTOBER

Nicht immer ist der, der ganz oben steht, der Gewinner

Juve Verlag

Geertje Oldermann und Jörn Poppelbaum

Eine gewagte These für eine Ausgabe des JUVE Magazins für Wirtschaftsjuristen in Österreich, in der es vor Rankings und Tabellen nur so wimmelt, mögen Sie denken. Doch sehen Sie selbst und tauchen Sie ein in die umfassendste Analyse des österreichischen Rechtsmarkts, die es je gab: Wir haben insgesamt mehr als 2.000 Recherchegespräche geführt, weil wir überzeugt sind, in Interviews mit der Möglichkeit gezielter Nachfrage verlässlichere Ergebnisse zu erhalten. Zusätzlich haben wir in den letzten zwölf Monaten 278 Fragebögen zu unterschiedlichsten Rechtsgebieten an Kanzleien in Österreich geschickt. 755 Fragebögen gingen an Mandanten.

Im Ergebnis dürfte der Überblick über Österreichs Markt für Wirtschaftsjuristen nie transparenter gewesen sein: Rankings und Bewertungen von fast 70 Kanzleien in sechs Rechtsgebieten. Brandaktuell recherchiert ist dabei mit Corporate/M&A der Bereich, der als das Herzstück jeder umfassend beratenden Wirtschaftskanzlei gilt. Daneben finden Sie erstmals ausführliche Bewertungen von Kanzleien in Linz.

Umfangreich wie nie zuvor ist auch die Darstellung und Analyse von Umsatz-, Berufsträger- und sonstigen Kennzahlen, diesmal der 15 umsatzstärksten Kanzleien des Landes. Hier wurde vor allem sichtbar: Das in der Vergangenheit viel gescholtene CEE-/SEE-Geschäft erwies sich in transaktionsarmen Zeiten als Stabilisator und Hoffnungsträger für Großkanzleien wie Schönherr oder Wolf Theiss. Welche Einheiten entgegen dem Markttrend zulegten, lässt der Titel Die Kleinen kommen schon erahnen.

Nicht zuletzt möchten wir Sie an dieser Stelle auf eine weitere Premiere hinweisen: Zum ersten Mal zeichnen wir im Rahmen der JUVE Awards 2013 am 23. Oktober 2013 die JUVE Kanzlei des Jahres Österreich aus. Am Feld der Nominierten Arnold, Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche, CMS Reich-Rohrwig Hainz, CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati und Eisenberger & Herzog erkennt man: Es geht nicht darum, Marktführer auszuzeichnen. Vielmehr ist entscheidend, welche Kanzlei sich in den vergangenen zwölf Monaten am dynamischsten entwickelte.

Wir wünschen Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre und sind gespannt auf Ihre Reaktionen.

Ihre

Geertje Oldermann (geertje.oldermann@juve-verlag.at)

Jörn Poppelbaum (joern.poppelbaum@juve-verlag.at)

  • Teilen