Seite drucken

EDITORIAL NOVEMBER/DEZEMBER

Der Nabel der Anwaltswelt

Juve Verlag

Geertje de Sousa und Jörn Poppelbaum

… liegt in Wirklichkeit in Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, München – und Wien. Dies belegen exklusive Recherchen des JUVE-IT-Chefs. Unsere Website verzeichnete in der diesjährigen JUVE-Awards-Nacht am 23.10. vor allem Zugriffe aus diesen Städten.

Wir freuen uns, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, offenbar ebenso ein Interesse an den Preisträgern der jährlichen Gala entwickelt haben, wie Ihre deutschen Kollegen. Für uns ist das Ansporn, Ehre und Herausforderung zugleich. Denn unser Anspruch ist es natürlich, die Entwicklung der österreichischen Anwaltskanzleien möglichst genau zu erfassen und nachvollziehbar darzustellen. Darauf haben Sie als Wirtschaftsjuristen ein Recht!

Schauen Sie daher gerne immer wieder auch auf unserer Website www.juve-verlag.at vorbei. Hier finden Sie neben aktuellen Nachrichten unter dem Stichpunkt „JUVE Awards“ die Begründung, warum es CMS Reich- Rohrwig Hainz dieses Jahr zur JUVE Kanzlei des Jahres Österreich gebracht hat. Und Sie lesen die Gründe für die Nominierung der Wettbewerber. Erstmals finden Sie unter dem Menüpunkt „Rankings und Analysen“ nun online die Übersicht zu allen von JUVE in Österreich recherchierten Rechtsgebieten und Regionen (derzeit die Anwaltsmärkte in Linz und Graz).

Genauer recherchiert haben wir für Sie in dieser Ausgabe des JUVE Magazins auch die Entwicklungen im Wiener Büro von DLA Piper. In den 1990er Jahren gehörte die österreichische Einheit Weiss-Tessbach zu den dominanten Größen des Marktes, nach dem Zusammengehen mit DLA vor elf Jahren befindet sich Kanzlei aber in einem steten Auf und Ab. In unserem Titelthema Schichtwechsel zeigen wir, welchen Herausforderungen sich die heutige Partnergeneration von DLA Piper Weiss-Tessbach stellt.

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünschen

Geertje de Sousa
(geertje.desousa@juve-verlag.at)

Jörn Poppelbaum
(joern.poppelbaum@juve-verlag.at)

  • Teilen