Seite drucken

EDITORIAL JäNNER/FEBRUAR

Vorweg

Juve Verlag

Geertje de Sousa und Jörn Poppelbaum

Die Salzburger Festspiele, das historische Stadtzentrum, das zum Unesco-Weltkulturerbe zählt, und natürlich Mozart, der 1756 hier geboren wurde – dass Salzburg kulturell einiges zu bieten hat, ist weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Mehr als fünf Millionen Touristen übernachten jährlich in Salzburg, rund drei Viertel dieser Gäste kommt aus dem Ausland.

Da geht es auf dem Salzburger Kanzleimarkt weitaus beschaulicher zu. Doch das ist eine Trügerische Ruhe. Im Zuge von Generationswechsel und stärkerer Nachfrage nach Spezialisierung haben sich einige Sozietäten in den vergangenen Jahren ganz neu aufgestellt. Einschneidenstes Ereignis, mit gleichsam katalytischer Wirkung, war die Trennung des einst unangefochtenen Platzhirschs Raits Ebner. Welche Einheiten stattdessen die Marktführerschaft übernommen haben und heute vorweg marschieren, lesen Sie ab Seite 12.

Als „Richtungsweiser“ sehen sich auch die jungen Juristen, die es nach erfolgreicher Anwalts- oder Konzipientenzeit zuletzt an die Spitze von Rechtsabteilungen teils namhafter Unternehmen katapultiert hat. JUVE stellt vier Junge Macher vor, die auch in ihren bisherigen Kanzleien gute Chancen auf eine steile Karriere gehabt hätten (ab Seite 22). Doch warten, bis diese ihre teils heillos überfüllten Partnerreihen gelichtet haben, kam für sie nicht infrage. Sie stehen für eine neue Generation, die früh Verantwortung übernehmen will und zudem die Professionalisierung der Inhouse-Szene im Rekordtempo vorantreibt. Eine Entwicklung, die die Kanzleien nicht ignorieren können.

Für das JUVE Ranking haben wir erneut das Steuerrecht unter die Lupe genommen (ab Seite 34). Seit der letzten JUVE-Analyse dieses Rechtsgebiets, die in der Ausgabe Jänner/Februar 2013 erschienen ist, ist die Tendenz zur Zwei-Klassen-Gesellschaft noch deutlicher geworden. Ein Grund ist die enorme Zunahme an Beratungsbedarf bei Steuerverfahren und im Finanzstrafrecht – hier können längst nicht alle Praxen Schritt halten.

Ein erfolgreiches Voranschreiten und eine anregende Lektüre wünschen

Geertje de Sousa
(geertje.desousa@juve-verlag.at)

Jörn Poppelbaum
(joern.poppelbaum@juve-verlag.at)

  • Teilen